Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



https://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Pissident forte!

Manchmal sehnt man sich zurück in die Siebziger, als ein Flugblatt noch drei Fremdwörter aufweisen konnte, ein ernstes Thema ansprach und Marx wenigstens falsch zu zitieren wusste. Postmoderne Flugblätter greifen noch zum schnödesten Wortwitz, dem Kalauer, um sich wichtig zu machen:

"Prekär, also unsicher, nennen wir die Lebens- und Arbeitsverhältnisse, die sich auch in Germoney immer weiter ausbreiten."

Ein Fremdwort dem Prekariat zuzumuten, wäre doch zuviel des Guten. Am besten spricht man es bei seinem primitivsten Instinkt an, dem Hass auf Abstraktes und Vermittlung, auf den Fetisch Geld, setzt dieses noch mit seinem von je her größten Feind in eins und fertig ist der linke Gummibärensaft.

Den Feinden der Klassengesellschaft ist diese schon zu starr, wenn man schlappe 220 Euro bezahlen muss, um mit "gelackten Profiteuren dieser Verhältnisse" im "gleichen Boot" sitzen zu dürfen. Wann war Elite je billiger zu haben? Ein wenig Geld, ob geklaut, geschnorrt, erarbeitet oder gefälscht interessiert keine Sau, ob die Eltern blaublütig oder immer blau sind genausowenig, und schon ist man dabei, kann Kontakte knüpfen, Fingerfood genießen, der wahrscheinlich auch nur von Aldi ist, und ManagerInnen anbaggern.

Selten gab es eine weniger abgeschottete Elite. Und trotzdem, in Deutschland hasst man die, die Erfolg haben, und es auch noch wagen, ihn zur Schau stellen "...und uns dumm-dreist weismachen wollen, wir säßen alle im gleichen Boot namens Deutschland."

Weil sich die Linke an ihr neues revolutionäres Subjekt angemessen anwanzen will, kommt sogleich "divide et impera" als Verschwörungstheorie ins Spiel.

"Eine "Rette sich wer kann und jeder gegen jeden"- Stimmung wünschen sich die Oberen, spalte und herrsche! Und all zu oft funktioniert das Gegeneinander-Ausspielen und die Konkurrenzen - Rassismus, Sexismus, Leistungswahn!"

Fiese Typen, diese Overlords, Spaltpilze und aus purer Bösartigkeit produzieren sie die Dreifaltigkeit des postmodernen Linken.

Wer statt gelungener Kritik "massenhafte Proteste" als geeignetes Mittel wählt, seine "Portion Wut auf die Verhältnisse" abzuladen, kann eigentlich ebensogut in den nächstgelegenen Sexshop und da in der Kabine sein "Warming Up für den G8 im Juni, gegen das große Fressen der Elite" loswerden. "The Beat goes on": anscheinend noch nicht so richtig, sonst müsste man das nicht dreimal im Flugblatt betonen und dazu noch Emoticons wie "Show" und "rocken" dazukleben.

"Das ist der Triumph der Reklame in der Kulturindustrie, die zwangshafte Mimesis an die zugleich durchschauten Kulturwaren."
(Adorno/Horkheimer: Dialektik der Aufklärung, S. 150)

Alle nicht gekennzeichneten Zitate stammen vom Flugblatt: "Opernballdemo 2007 - Her mit dem schönen Leben!" das von folgenden Gruppen unterzeichnet wurde:

Glocal Group Hana, kein mensch ist illegal Hanau, Rhein-Main-Bündnis gegen Sozialabbau und Billiglöhne, Workers Ceneter Initiative Rhein-Main, Courage gegen Rassismus Rödelheim, schurken ohne staat (s.o.s), kein mensch ist illegal Darmstadt, Aktionsbündnis gegen Abschiebungen Rhein-Main, Gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t. Marburg, Arbeitskreis Umweltschutz Wiesbaden, Jungdemokraten Hessen, Iniative Libertad Frankfurt/Rhein-Main

7.2.07 20:26
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Dr.Sommer (14.2.07 17:03)
Mein lieber Scholli, dein Text hier ist echt ein Musterbeispiel für gelungene Kritik an projektivem Denken und infantilen Ressentiments. Eine Dokumentation des Opernballaufrufs (wie von dissidenz.olifani.de unterstellt) oder eine Rekonstruktion der Überlegungen dieser bösartigen Feinde der Klassengesellschaft erübrigt sich dabei für den geübten Sprachkritiker selbstredend. Wo wir doch eh schon alle wissen, dass diese linken Wanzen außer schnöden Wortwitzen, abgründigem Hass und dem Bedienen primitiver Instinkte ohnehin nichts anzubieten haben. Besonders angesprochen hat mich natürlich die sauwitzige Überschrift, sowie der Abschnitt vor dem Adornozitat. Bei „gruppe d.i.s.s.i.d.e.n.t.“ muss ich irgendwie auch immer ganz konkret ans Pissen denken und wenn ich „Portion Wut auf die Verhältnisse“ höre, an Wichse. In diesem Sinne: Der Kampf gegen Ungeziefer, Urin und Sperma geht weiter!


nichtidentisches / Website (14.2.07 19:27)
Vielleicht entging dir ja der Zusammenhang zwischen dem Titel und dem direkt darunter angesprochenen Kalauer Germoney? Wenn du meinst, du hättest was besseres zu bieten... Die Assoziation "Ungeziefer" ist die deine. Deutet auf einen Selbstwertkonflikt hin...


nichtidentisches / Website (14.2.07 20:12)
Und was genau ist nicht rekonstruiert worden?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung