Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



https://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Randnotizen zum Fall Gaarder

Wenn wir nun also unten zum Schluss gekommen sind, dass ein wesentliches Element der psychologischen Deutung von Gaarders Text Neid ist, Neid auf Stärke, Exklusivität und Standfestigkeit, dann müsste es gelingen, daraus ein Modell zu entfalten, in dem Neid und unbewusste, verleugnete Identifikation eine größere Rolle spielen als die oberflächliche Abwertung, und in dem wieder der Antijudaismus stärker berücksichtigt wird als der moderne Antisemitismus.

Der Antijudaismus hat sich reformiert. Wer seinen Job oder seinen Ruf auch vor sich selbst nicht verlieren will, fordert nicht wie der oridinäre Antisemit die Vernichtung aller Juden, nur die bösen Juden, die unbekehrbaren sollen der Verdammnis, der Geschichte, einem Wind, wie Gaarder seine Endlösung darstellt, anheim fallen. Die zum „Humanismus“ Bekehrten will man als Dhimmies aufnehmen und generös über ihre Mängel hinwegsehen. Bei Gaarder dürfen Juden keinesfalls an wesentlichen Elementen ihres Glaubens festhalten, und zwar aus einem humanistischen Argument heraus, das durchaus logisch erscheint: Sich selbst als auserwähltes Volk zu begreifen sei rassistisch. An diesem Widerspruch scheitert aber der Antisemit Gaarder, er will dazugehören obwohl er die Religion im Allgemeinen für Quatsch hält, den er nicht versteht, und Humanismus postuliert.

Das auserwählte Volk ist dies nicht im Vergleich zu anderen Völkern, sondern aufgrund eines Vertrages, den es einzuhalten hat, ein Äquivalententausch. Es wurde nicht auserwählt, weil es schon gut ist, sondern um es gut zu machen. Es wird für Treue belohnt und für Apostasie bestraft. Das religiöse Judentum schließt Imperfektion ein, es sei „ein störrisches Volk“, das ein Identisches, Elohim, „Ich bin, der ich bin“, als Ideal, als Gott, setzt und dialektisch auf dem Nichtidentischen beharrt, es macht sich kein Bild, das schon der Gott selbst sei, keinen Namen, der Gott nennen kann. Das macht es nicht aufgeklärt, zu sehr gemahnt dies noch an das Tabu, aber es erregt das Unbehagen derer, die nach ebendieser Identität streben und sie verweigert bekommen, weil sie sie nicht aus sich selbst heraus schaffen können.

Das Gesetz der Juden, nur einen einzigen Gott zu haben, ist in diesem Zusammenhang für eine Religion, die viele Götter hat, kränkend, weil sie unbewusst mit Unbehagen als wahr und als Kritik wahrgenommen werden muss, vor allem bei schlecht aufgeklärten Atheisten, deren primitive Ersatzgötter kaum an die über Jahrtausende durchdachte Komplexität und Abstraktion des jüdischen heranreichen. Für alle Jenseitsorientierten Religionen, die einen manischen Abwehrzauber gegen den Tod ausführen und die Wiederauferstehung auffällig krampfhaft betonen, wie der Koran, die Evangelien oder die Wiedergeburtsreligionen, muss die jüdische Religion, die weder ein ordentliches,jenseitiges Paradies noch Höllenstrafen kennt, beängstigend wirken. Für den Atheisten, der jeden Gedanken an den Tod verdrängt mit Alkohol und Bordsteinphilosophie ist sie gleichsam bedrohlich. In diesem Sinne sind nicht nur die Christen schlecht getaufte Heiden, wie Freud sagt, sondern auch die antisemitischen Atheisten erweisen sich als schlecht aufgeklärte Christen und die Antisemiten als schlecht säkularisierte Antijudaisten.

Kapitalismus spielt in Gaarders Text keine Rolle, es geht hier nicht um Zinskapital oder die Ausbeutung des Proletariats. Der Text stellt eine Modernisierung des weitgehend vom modernen Antisemitismus abgelöst gewähnten religiös argumentierenden Antijudaismus dar, der den modernen jüdischen Staat nur in missverstandenen biblischen Kriterien fassen kann. Israel verkörpert dabei das Wiedererstarken der archaischen, überholten Religion, die Reinstallierung des durch den Sohngott verjagten Vatergottes. Der Antisemit kann die Juden als Kastrierte dulden, als willfährige Flüchtlinge, nackt wie Schnecken, wie in Gaarders Bild. Nicht aber als nach 2000 Jahren wieder "Erstarkte", Kastrierende. Die halluzinierte Macht der Juden im Antisemitismus wird durch reale militärische Macht möglicherweise eher irritiert als erweitert. Die antisemitische Imago vom Juden schließt dessen Gegenwehr aus. Der Jude als antisemitische Imago bedarf magischer Attribute wie Kinderblut und Gold und instrumentalisiert, notfalls sein eigenes Volk, aber er geht nicht mit der Waffe in der Hand los. Der gewöhnliche Jude ist dann der gute Jude, der mächtige ist die persona non grata, der erste kann bekehrt werden, der letztere muss als halluzinierte Konfliktursache beseitigt werden.

Gaarders ganzer Text kann als ein durch intellektuelle Splitter maskiertes ödipales Aufbegehren gedeutet werden. Der Auserwählte, der Sohn Gottes oder dieses mysteriöse „Wir“ bei Gaarder, wird durch einen anderen Auserwählten in Frage gestellt. Jener spreizt sich der primitiven Begriffswelt des Intellektuellen, und beharrt auf einem dieser entratenden Abstraktum, einem Bund, der stark an einen Ehevertrag erinnert: Den heiligen Bund Gottes mit dem Volk der Juden. Dieser Bund darf nicht eingehalten werden, er muss gesprengt werden, um dem Besitzanspruch zu genügen, die Mutterreligion soll beherrscht werden, nackt wie eine Schnecke daliegen, "defenseless as the women", und in einem sexuellen Akt mit Milch und Honig „gespeist“ werden. Allein die Treue zum Vatergott, die Subjekthaftigkeit der Mutterreligion, seine Unbelehrbarkeit, verhindert diesen nur im unbewussten Wunsch Gaarders stattfindenden Inzest und darum richtet sich die Wut auf diesen „sadistischen Gott“, der es wagt, den Pharao, für Gaarder das wahre Opfer, mit Gewalt von seiner Zudringlichkeit abzuhalten: " the Lord God of Israel appears as an insatiable sadist." Dessen mildtätige, erotische Anteile, Milch und Honig, werden bei Gaarder in homophober Abwehr abgespalten und in selbstherrlicher Gigalomanie für sich beansprucht.

Die obigen Ausführungen stellen vorläufige Thesen auf der Basis von Altbekanntem dar. Ich bitte um schärfsten Widerspruch bei Irritationen.



Die Presse spricht:
Standard.at Kurznachricht
Gabriele Haefs sekundiert Gaarder
Für die FR sind Gaarders Hetztiraden "israel-kritische Äußerungen".
Deutschlandradioschlagzeile: "Schriftsteller Jostein Gaarder kritisiert Israel".
Spiegel.de: "Ein in seiner Kritik an Israel extrem scharfer Aufsatz"
SPIEGEL ONLINE mit Giordano: "Wie weit darf die Kritik an Israel gehen?"

Der Tenor ist stets ähnlich, meist heißt es in Radios und Regionalblättern: "Gaarder wird wegen israelkritischer Äußerungen angegriffen".
Angreifer = Täter, angegriffener Israel-Kritiker = Opfer.
Gaarder offen als Antisemiten zu bezeichnen wagt fast keine Zeitung.
11.8.06 08:34
 


Werbung


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Krool (11.8.06 19:41)
Kann ja nicht sein, der hat so gute Bücher geschrieben, das glaub ich nicht, dass das antisemitisch ist...


lilsen (11.8.06 21:17)
Vielen Dank für diese Analyse...es besteht für mich kein Zweifel, wess' Geistes Kind Gaarders Kommentar ist!


Heinz (19.8.06 20:10)
Ich hab mein "Sofies Welt" an den Verlag zurückgeschickt... hab keine Lust mehr drauf.


Peter (26.8.06 10:40)
Der Pharao als wahres Opfer? Inzest? Diese Stellen sind sympthomatisch für den ganzen Text. Sie haben Gaarder offensichtlich nicht verstanden oder nicht gelesen. Ihr Text erscheint als psychoanalytisch angehauchte Ejakulation eines Esotherikers. Dabei ist das offensichtliche Ziel, Gaarder als Antisemit darzustellen, erfüllt. Es ist ja bereits Prämisse. Auf eine Beweisführung wird zu Gunsten von intellektuell halbgarem Geschwafel verzichtet.


nichtidentischer (26.8.06 14:39)
Nicht gelesen? Warum findest du dann auf diesem Blog eine eigene Übersetzung beider Texte?
Nicht verstanden? Dann erklärs mir. Würde mich interessieren. Ich fürchte nur, ich würde es löschen müssen, weil es auf offenen Antisemitismus hinauslaufen würde.
Im Gegensatz zu dir gehe ich immerhin ab und zu auf intellektuell halbgares Geschwafel ein, das glaubt mit Pejorativen ("psychoanalytisch angehauchte Ejakulation" - unbewusster Ejakulationsneid? Erektile intellektuelle Dysfunktion? ) einen angeblich argumentfreien Text abwatschen zu können. Wenn mein Text wahnhaft wäre, dann müsste eine Kritik dessen eine Analyse beinhalten und die fehlt bei deinem nun wirklich, weshalb ich ihn getrost als Ressentiment und Idiosynkrasie einordnen kann.


Nichtidentisches (11.9.06 15:05)
Selbstkritik:

"der erste kann bekehrt werden, der letztere muss als halluzinierte Konfliktursache beseitigt werden."

Der Abschnitt ist widersprüchlich. Tut mir leid, habe ich nicht nachgedacht. Auch die gegenwehrlose, passive Imago reizt den Antisemiten zur Vernichtung. Dieser hier angesprochene Zusammenhang wäre umzuformulieren und auf den humanistischen Impetus zu münzen. Innerhalb des Humanistischen Dogmas erlaubt die Wahrnehmung von jüdischer Stärke die Vernichtung, sie verbietet sie sich generös angesichts totaler Schwäche.

Innerhalb des Antisemitismus als psychologischem Muster ist das Argument natürlich egal, denn nicht der Humanismus führt notwendig zum Antisemitismus, sondern das humanistische Argument wird der Pogromstimmung angepasst.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung