Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



https://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Sofies Welt braucht keinen Adorno nicht...


Wem "Sofies Welt" schon immer als recht plumper Versuch auffiel, Kindern ein Schulbuch in einen schlechten Roman unterzujubeln, der wird sich kaum wundern, auf welcher theoretischen Grundlage dieses Buch stattfand. Jostein Gaarder hatte in der norwegischen "Aftenposten " am 5.8.2006 mal ordentlich vom Leder gezogen, hier wird aus der englischen Übersetzung zitiert:

"There's no turning back. It's time to learn a new lesson: We no longer recognize the State of Israel. We could not recognize the apartheid regime of South Africa, nor did we recognize the Afghani Taliban regime. Then there were many who did not recognize Saddam Hussein's Iraq or the Serbs' ethnic cleansing. We need to get used to the idea: The State of Israel, in its current form, is history. We don't believe in the notion of God's Chosen People. We laugh at this people's capriciousness and weep at its misdeeds. To act as God's Chosen People is not only stupid and arrogant, but a crime against humanity. We call it racism."

Psychoanalytisch betrachtet spielt Gaarder hier den Lehrer, der gleichzeitig als Prophet den eigenen Wunsch als unabweichliche Zukunft glaubhaft machen will. Er überredet sich selbst ("there's no turning back"), räumt Zweifel aus, verstärkt durch Extremvergleiche, die allein bildhafte Funktion haben: Südafrika (Exotik, Löwen, Rassismus), Taliban (Exotik, bärtige Männer mit Kalaschnikows), Saddam Hussein, "die Serben". Dazu kommt Selbstüberhöhung, die eigene Unsicherheit unterstrichen durch ein "We" und jahrtausendealtes religiös argumentierendes Ressentiment.

"There are limits to our patience, and there are limits to our tolerance. We do not believe in divine promises as a justification for occupation and apartheid. We have left the Middle Ages behind. We laugh uneasily at those who still believe that the god of flora, fauna and the galaxies has selected one people in particular as his favorite and given it silly, stone tablets, burning bushes and a license to kill. We call baby killers "baby killers" and will never accept that people such as these have a divine or historic mandate excusing their outrages. We just say: Shame on all apartheid, shame on ethnic cleansing and shame on every terrorist strike against civilians whether carried out by Hamas, the Hezbollah or the State of Israel!"

Hier wechselt Gaarder die Rolle zum ermahnenden Elternteil, das dem unartigen Kind Grenzen setzt. Das Ganze unterstrichen mit dem immer wirksamen "Babyblut" und dem ebenfalls parentalen "Shame on you", das nur die eigene Scham in fremde verwandeln soll.

"We are now at the watershed. There's no turning back. The State of Israel has raped the recognition of the world and shall have no peace until it lays down its arms."

Finalismus verknüpft sich hier mit ödipalem Schutzreflex: "Israel has raped the recognition of the world". Das Bild der Vergewaltigung ist ein einfaches der Propaganda, jeder "Sohn" wird herbeieilen, um eine Mutterimago zu schützen, sei dies Germania, die Menschheit, oder Mutter Erde.

"May the spirit and the word blow the apartheid walls of Israel down. The State of Israel does not exist. It is now without defense, without skin. May the world therefore have mercy upon the civilian population; for our prophecies of doom are not aimed at the civilian individuals. We wish the people of Israel well, nothing but wellness, but we reserve the right to not eat Jaffa oranges as long as they are foul tasting and poisonous. It was endurable for some years to live without eating the blue grapes of apartheid."

Hier wieder der Schwenk ins religiöse, der Bezug auf Jericho ist offensichtlich und gewollt. Als Prophezeihung sprudeln Gaarder biblische Szenen aus dem Es. "Prophecies of doom" wird noch mit einem humanistischen Schlenker verziert, der sich durch das Beharren auf Milde den Zivilisten gegenüber noch über das projektive Feindbild erhebt, das eben diese Hemmung in der Projektion verloren hat. Schwach und bemitleidenswert wird der Gegner Israel gewähnt, dem eigenen Wunschbild entsprechend und der Realität spottend. Lächerlich wird seine Argumentation durch die Mittel, die er anbietet, den Boykott von Trauben aus Israel.

"We don't believe that Israel grieves any more for the forty killed Lebanese children than it has wailed over the forty years spent in the desert three thousand years ago. We note that many Israelis celebrate such triumphs in the same manner they once cheered the plagues of the Lord as "fitting punishment" for the people of Egypt. (In that tale, the Lord God of Israel appears as an insatiable sadist.) We ask ourselves if most Israelis think that one Israeli life is worth more than the forty Palestinian or Lebanese lives."

Der uralte religiöse Antisemitismus machts immer noch. Der Neid auf den Durchhaltewillen in der jüdischen Mythologie mündet in den Vorwurf der Gefühlskälte auch sich selbst gegenüber. Den Jubel der Juden über die Niederlage der Unterdrücker kann der Antisemit den Juden nie verzeihen, er trägt ihm den Auszug aus Ägypten ebenso nach wie die Befreiung der Wenigen aus Auschwitz. Ein Jude, der über geschlagene Feinde jubelt kränkt den Antisemiten tiefer als all seine wirtschaftlichen Erfolge mit dem Verkauf von Weintrauben.

"For we've seen pictures of little Israeli girls writing hateful greetings on the bombs about to be dropped on the civilian populations of Lebanon and Palestine. The little Israeli girls are not cute when they strut with glee at the death and torment on the other side of the fronts."

Bereits das jüdische Kind erregt Abscheu in Gaarder. Das Schreiben auf der Rakete, die Zustimmung des Kindes zur Kastration des Feindes mit der ihm zugehörigen Phallusrakete erregt seine tiefe Furcht. "To Nasrallah, with Love" wird hier zur Hassbotschaft. "With love" drückt aber gerade kindliches Unverständnis aus, den Wunsch, doch geliebt, statt gehaßt zu werden, eine Botschaft, die Hass erfolgreich abgewehrt hat, ohne der Vernunft zu entschlagen. Das kann der Antisemit nicht wahrhaben, dass dem jüdischen Kind eine erfolgreichere Sublimierung seiner Triebe gelingt als ihm.

"We do not recognize the old Kingdom of David as a model for the 21st century map of the Middle East. [...] We do not recognize the spiral of retribution and blood vengeance that comes with "an eye for an eye and a tooth for a tooth."

For two thousand years, we have rehearsed the syllabus of humanism, but Israel doesn't listen. It wasn't the Pharisee who helped the man who lay by the wayside, having fallen prey to robbers. It was a Samaritan; today we would say, a Palestinian. We are humans firstly - then Christian, Muslim, or Jew."

Wieder die Eltern (Israel doesn't listen), der verzweifelte Lehrer, der Prediger in der Wüste. Frech lügt er sich eine 2000 Jahre dauernde Geschichte des Humanismus zurecht und behauptet, Israel hätte sich dem verweigert. Perversion des Antisemitismus.

"If the entire Israeli nation should fall to its own devices and parts of the population has to flee their occupied areas into another Diaspora, then we say: May their surroundings stay calm and show them mercy. It is an eternal crime, without mitigating circumstances, to lay hand on refugees and a stateless people."

"Parts of the population" deutet schon an, dass nur ein kleiner Teil der Vernichtung entraten würde, die Gaarder sich hier apokalyptisch herbeiprophezeit. Er weidet sich sodann am Leid der Fliehenden und zieht Befriedigung aus großmütiger Milde, die den jetzigen zum mahnenden Beispiel vorgesetzt wird.

"Peace and free passage for the evacuating, civilian population no longer protected by a State. Shoot not at the fugitives! Take not aim at them! They are vulnerable now -- like snails without shells, vulnerable as slow caravans of the Palestinian and Lebanese refugees, defenseless as the women, children and elderly of Qana, Gaza, Sabra and Shatilla. Give the Israeli refugees shelter; give them milk and honey! Let not one Israeli child pay with his life. Far too many children and civilians have already been murdered."

Mit diesem Schlusswort setzt er sich infolge seiner Vernichtungsphantasie als mahnende Hand außerhalb des Geschehens und über das Geschehen, spricht sich in seiner Phantasie Macht zu, die er real nicht hat, die des Weisungen erlassenden Patriarchen: "Give the Israelis refugees shelter; give them milk and honey".

Und hier wird klar, was Gaarder wirklich will: Gott sein, der Gott der Juden, der diesen Speisung in der "moralischen" Wüste erteilt, der über religiöse Verblendung urteilt und die Zukunft beherrscht. Und der die biblische Macht hat, das Volk der Juden zu strafen, wenn es seinen Worten nicht gehorcht, der es mit Gnade belohnt, wenn es gläubig zurückkommt.


Eine tiefergehende Analyse findet sich in "Randglossen zum Fall Gaarder".
10.8.06 19:31
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


nichtidentischer (16.8.06 20:17)
1 antisemitischer Kommentar von einem Ahmadinedschadversteher gelöscht .


tassilo (9.9.06 18:53)
"Wem Sofies Welt schon immer als ... wird sehen auf welchem Fundament es steht."

Bitte sachlich und keinen Quatsch schreiben. Gaarders Variante des Antisemitismus, die übrigens weit verbreitet (Verneinung des Existenzrecht Israels und das Erteilen von Ratschlägen) ist, schlägt sich in jenem Buch nicht wieder.
Dass Gaarders Position inakzeptabel ist, lässt sich weit einfacher und mit weit weniger Umschweife ("er will gott sein") sagen.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung