Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



https://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Steinigungswut in Iran

In Iran ist neben zahlreichen weiteren Frauen nun Zara Ebrahimi durch die Anklage auf Mitspielen in einem Erotikclip (Förderung der Prostitution) mit Steinigung bedroht. Laut einem ausführlichen Interview von 20minuten.ch finden Steinigungen mittlerweile nachts und im Geheimen statt. Anscheinend war die Wirkung auf eine noch nicht komplett verrohte Öffentlichkeit dem Regime unzuträglich. Die Mindeststrafe für das ihr vorgeworfene Delikt sind 100 Peitschenhiebe. Laut Heinrich-Böll-Stiftung hat das Regime sogar den Schwarzmarkt für Erotikfilme monopolisiert, um vom Geschäft zu profitieren. Die allgemeine Zensur diene eher dazu, politische Indoktrinierung zu verhindern, als dass sie sich wirklich gegen nackte Haut richtet. Die Steinigungen wären demnach vor allem ein Akt der Aufrechterhaltung des keuschen Rufs.

2003 war das iranische Parlament sogar einmal soweit, die baldige Abschaffung der Steinigung anzukündigen. Seither ist nichts entsprechendes geschehen und Ahmadinedschad wird der letzte sein, der Solches in die Wege leitet. Solange auf eine irgendwie organisierte Opposition in Iran weiter gewartet werden muss, und die UN irgendwie alles bei 71 zu 54 (Nein) zu 55 (Enthaltungen) nicht so ganz toll findet, bleibt allein für eine sofortige Intervention einzutreten um diese sadistischen, perversen Mullahs endlich zum Teufel zu jagen.

Mina Ahadi

Dissidenz.de

Ein Hoch auf die Emanzipation!

IFGM

3.12.06 12:50
 


Werbung


bisher 50 Kommentar(e)     TrackBack-URL


w / Website (3.12.06 18:18)
Was soll der Quatsch - wieso verlinkst du eine obskure Nationalbolschewistenseite, um zu belegen dass es keine organisierte Opposition gäbe? Im Iran finden sehr wohl heftige Kämpfe statt, von Seiten der Frauen- wie der Arbeiter- und der Studierendenbewegung, check zb. www.blog-alischirasi.de um dir einen Einblick zu verschaffen. Naja, Hauptsache du hast dir deinen Militärschlag legitimiert und kannst die Darstellung/Zurichtung von Frauen als und zu "Frauen" als gelungene Emanzipation abfeiern - willkommen in der Affirmation. Auf die Idee die bestehenden anti-islamistischen Bewegungen im Iran sowie im Exil zu unterstützen und zb die Kumpanei von deutschen Abschiebebehörden, Geheimdiensten, Politiker_innen und Unternehmen (Siemens etc.) mit den Mullahs zu skandalisieren/attackieren kommst du offenbar schon gar nicht mehr.


lysis / Website (4.12.06 04:11)
"Mitspielen in einem Erotikclip" -- diesen Straftatbestand gibt's im iranischen Strafgesetzbuch nicht. Es ist die gute alte, aus der Bibel bekannte "Steinigung einer Ehebrecherin". Dies ist ein Hadd-Vergehen und kann daher nicht abgemildert werden. Es gibt keine "Mindest-" und keine "Höchststrafe" für Ehebruch, da diese Strafe und ihr Maß im Verständnis der Theokraten von Gott selbst festgelegt wurde. An den Rechtsansprüchen Gottes kann nichts "verringert" werden, nur die Begnadigung, d.h. ein Fallenlassen der Strafe, ist denkbar.

Die 100 Peitschenhiebe sind die Strafe für zina (illegaler vaginaler Geschlechtsverkehr), wenn jemand dschair muhsan (unverheiratet, genauer: noch keinen legalen Koitus ausgeführt habend) ist. In einem solchen Fall *darf* nicht gesteinigt werden, es sei denn, diese Strafe wurde bereits drei Mal verhängt und es handelt sich um das vierte Mal, dass diese Person aufgrund von zina verurteilt wird.

Das Unwissen von Journalisten über den Iran ist grenzenlos. Die stellen sich -- wie du -- tatsächlich vor, die Mullahs hätten sich diesen Unfug nach der iranischen Revolution erst ausgedacht. Nein, das sind Gesetze, die seit mehr als tausend Jahren so tradiert werden! Sie sind in nachkoranischer Zeit aus dem jüdischen Recht übernommen worden (im Koran selbst gibt es die Steinigungsstrafe nicht).

Es ist die Schari'a, Mensch! Und die kennt keinen Paragraphen gegen "Mitspielen in einem Erotikclip". Daran hat Mohammed (oder wer auch immer diese Hadithen erfunden hat) einfach noch nicht gedacht.


lysis / Website (4.12.06 04:24)
bleibt allein für eine sofortige Intervention einzutreten um diese sadistischen, perversen Mullahs endlich zum Teufel zu jagen.

Ja, das ist der beste Weg, das iranische Regime zu stabilisieren, du Idiot! Die letzte Invasion (Irak) hat die Ayatollahs ja sogar erst an die Macht gebracht. Seitdem werden irakische Schwule unter US-amerikanischer Aufsicht von den Badr-Milizen, dem militärischen Arm der SCIRI*, auf offener Straße erschossen.

Aber wunderbares Rezept: einfach mal mit dem Militär reingehen, es wird sich schon alles richten!

* Supreme Council for the Islamic Revolution in Iraq


lysis / Website (4.12.06 04:36)
Übrigens, zum Thema Prostitution im Iran:

Die Prostitution an sich ist verboten, aber es gibt eine Sonderform, welche das „Prostitutionsverbot“ gewissermaßen unterläuft: Die islamische Genussehe, welche nur bei den Schiiten erlaubt, bei den Sunniten – der muslimischen Mehrheit – jedoch verboten ist. Ein Schiit darf eine Frau für eine Zeitdauer von einer Stunde bis mehreren Jahren „heiraten“ und muss ihr danach ihren (vorher festgelegten) Pflichtteil entrichten, daher ist die Prostitution vor allem im Iran weit verbreitet.



Nichtidentisches (4.12.06 16:10)
Ich verlinke eine "Bolschewistenseite" um zu beweisen, dass es keine organisierte, nennenswerte Opposition gibt. Wo ist das Problem? Das bisschen Widerstand von Studentenprotesten ist bei weitem nicht das, was einer aufgeklärten Gesellschaft anstünde, nämlich zur bürgerlichen Revolution zu schreiten, die Frauen nicht auszuliefern und mal nicht wegzuschauen, Gerichte stürmen, etc. was alles möglich ist und war, schließlich wurde der Schah auch gestürzt aber ja, der schlimme Terror, der hat ja schon die Deutschen mundtot gemacht...
Wenn Ahmadinedschad nur die vielbeschworenen Miniprozente bei Wahlen bekommt, warum wird er nicht gestürzt?


Nichtidentisches (4.12.06 16:13)
Ich denke einfach, der "Widerstand" in Iran wird überbewertet, die Leute da sind ähnlich wie in Deutschland ins innere und äußere Exil gegangen und da lässt sichs recht bequem leben.
Es gibt übrigens exiliranische Gruppen, die eine Intervention fordern, zum Beispiel das Häufchen von 200 aufrechten Leuten, die vor der iranischen Botschaft "No Nukes to the Mullahs" transparentierten.
Wenn du darüber hinaus in einem Artikel die Verbindungen von deutschen Geheimdiensten und dem Iran aufarbeitest, verlinke ich es gerne.


lysis / Website (4.12.06 16:18)
Wenn jemand "No Nukes to the Mullahs" fordert, dann ist er für eine militärische Invasion zum Sturz des Mullah-Regimes? OMG!


Nichtidentisches (4.12.06 16:24)
@lysis:
Der Strafbestand steht in Klammern (Förderung der Prostitution). Der Anklagepunkt ist das Mitspielen in einem Erotikclip, was unter den o.a. Strafbestand fällt.

Schwule wurden anscheinend unter Saddam sehr wohlwollend behandelt, so wie du das nahelegst. Die Zustände in Sadr-City sind nicht die im gesamten Irak. Und die Intervention hat auch nicht die Ajatollahs an die Macht gebracht, so ein Blödsinn. Die wurden schon in der islamische Revolution von Volks wegen installiert.
Steinigung kommt in Sure 44:20 vor. Das Maß der Peitschenhiebe (100, bzw. 80) ist ebenfalls im Koran (24:2 und 24:4) festgelegt.


Nichtidentisches (4.12.06 16:26)
Der Zynismus des Zina ist, dass teilweise Jungfrauen, die nicht gesteinigt werden dürfen, vorher "von Amts wegen" vergewaltigt werden, um sie rechtmäßig steinigen zu können. Und erklär nicht mir, was der Koran deines erachtens angeblich nicht vorschreibt, sondern den Mullahs.

Und zu der Intervention: Sicher, ein paar von denen glauben auch noch an die UN wie andere an den Weihnachtsmann...
Wie eine solche Intervention sich gestaltet überlasse ich Mossad und CIA, dazu fehlt mir die militärische Kompetenz. Die Szenarien werden ja wild spekuliert.


lysis / Website (4.12.06 18:06)
@lysis:
Der Strafbestand steht in Klammern (Förderung der Prostitution). Der Anklagepunkt ist das Mitspielen in einem Erotikclip, was unter den o.a. Strafbestand fällt.

Ich hab doch gesagt, dass es diesen Straftatbestand nicht gibt! Das iranische Strafgesetzbuch hält sich sklavisch an die Schari'a, und da ist das Vergehen, das dieser Frau vorgeworfen wird, zina, d.h. vaginaler Geschlechtsverkehr mit einer Person, zu dem man dazu nicht durch Ehe (oder, solange es Sklaven gab: durch Besitz) berechtigt war. Das ist vollkommen eindeutig. Die Steinigungsstrafe ist eine religiöse Strafe, nichts, was sich die Mullahs erst hätten ausdenken müssen. Nimm doch das einfach mal hin! Vergiss die Scheiße, die Journalisten produzieren, weil sie keine Ahnung vom Thema haben. "Förderung der Prostitution" ist ein Straftatbestand aus dem bundesdeutschen StGB, aber nicht aus dem iranischen Gesetzbuch. Wenn du's nicht glaubst, dann besorg dir: Silvia Tellenbach, Strafgesetze der Islamischen Republik Iran. Berlin / New York, Walter de Gruyter, 1996. Ist zwar eine hundsmiserable Übersetzung, aber besser als die B.Z., von der du deine Informationen beziehst.


lysis / Website (4.12.06 18:25)
Steinigung kommt in Sure 44:20 vor.

Blödsinn! Dort wird geschildert, wie ein Prophet vom ungläubigen Volk mit Steinen beworfen wird:
Und ich suche bei meinem und eurem Herrn Zuflucht davor, daß ich mich steinigt (d. h. mit Steinwürfen verjagt). [nach Paret]

Das hat nichts mit der später aus dem Judentum übernommenen Steinigungsstrafe für Ehebrecher_innen zu tun. Der Koran schreibt -- du zitierst den richtigen Vers (24:2) -- eine Strafe von hundert Hieben vor:
Wenn eine Frau und ein Mann Unzucht begehen, dann verabreicht jedem von ihnen hundert (Peitschen)hiebe!

Nur dummerweise ist diese Strafvorschrift durch einen späteren Hadith aufgehoben worden. Aber offenbar kennst du noch nicht mal die Rechtsquellen der Schari'a, neben und über dem Koran nämlich vor allem die Sunna, d.h. die überlieferte (und größtenteils gefälschte) Rechtspraxis des Propheten und seiner Gefährten. Den Hadith für die Steinigung von zani such ich dir aber gern noch mal raus.

Generell solltest du dich bei Dingen etwas zurückhalten, von denen du nichts verstehst, etwa dem islamischen Recht.


lysis / Website (4.12.06 18:39)
Wikipedia hilft auch weiter:
Islamic law prescribes severe punishments for men and women for the act of Zina. Extramarital sexual intercourse may be punished by up to 100 lashes, while adultery is punished by Rajm (stoning), according to some interpretations of the Islamic law. Punishment by stoning is not specified in the Quran for any crime, and is based solely upon hadith.

[...]

For more examples, see Stoning to Death in the Hadith. In all traditions, stoning only occurred after one of the adulterers voluntary came to Muhammad and bore witness against him or herself.


Mensch, ist doch echt nicht zu viel verlangt, sich über eine Sache, über die man schreibt, vorher zu informieren! Und damit meine ich nicht die B.Z.


lysis / Website (4.12.06 18:51)

Der Zynismus des Zina ist, dass teilweise Jungfrauen, die nicht gesteinigt werden dürfen, vorher "von Amts wegen" vergewaltigt werden, um sie rechtmäßig steinigen zu können.

Wo hast du denn diese dämliche Gräuelgeschichte her? Eine Frau, die Jungfrau ist, kann zina (verbotenen vaginalen Geschlechtsverkehr) überhaupt nicht begangen haben, denn dann wäre sie ja keine Jungfrau mehr. Logisch, oder?

Und erklär nicht mir, was der Koran deines erachtens angeblich nicht vorschreibt, sondern den Mullahs.

Bitte, ich refereriere hier die Ansichten der Mullahs! Die stützen sich in ihren Rechtsauffassungen bezüglich zina überhaupt nicht auf den Koran, sondern auf die Hadithen, die im islamischen Recht als eine anerkannte Rechtsquelle gelten. Kein Mullah der Welt würde behaupten, dass der Koran die Steinigung vorschreibt! Das tun nur ahnungslose Leute wie du.

Und zu der Intervention: Sicher, ein paar von denen glauben auch noch an die UN wie andere an den Weihnachtsmann...

Zu der Intervention: Wenn die US-Armee in den Iran einmarschiert, dann wird das Ergebnis eine nationalistische Stabilisierung des Regimes sein, genau wie das der Fall war, als der Irak in den Iran einmarschiert ist und die Mullahs auf einmal über eine Unterstützung aus der Bevölkerung verfügten, die sie nie zuvor hatten.

Wie eine solche Intervention sich gestaltet überlasse ich Mossad und CIA, dazu fehlt mir die militärische Kompetenz. Die Szenarien werden ja wild spekuliert.

Naja, da Mossad und CIA nicht so größenwahnsinnig sind wie du, braucht man einen Einmarsch nicht zu befürchten. Es wird zu einem Millitärschlag auf Atomforschungsanlagen kommen, und das kann ich, im Gegensatz zu deinem Herostratentum, zu deiner Sucht, die Welt in Brand zu setzen, voll unterstützen!


nichtidentisches (5.12.06 13:31)
Im Gegensatz zu dir geht mich die iranische Gesellschaft etwas an und daher ist es überhaupt nicht damit getan die atomare Bedrohung auszuschalten und dann weiterzumachen wie bisher.

Deine Fachsimpelei über Steinigung: erstens war es damals üblich Leute zu steinigen, daher braucht es gar nicht explizit erwähnt werden, was ja auch Inhalt des Korans ist: Weil er so viel und detailliert vorschreibt ist alles erlaubt, was er nicht explizit verbietet. Zweitens, die Hadithen den Juden unterzuschieben ist schon besonders perfide.
Drittens ist schon eine islamistische Affirmationsprojektion das Reinwaschen des Korans von den unislamischen Ajatollahs. Diese argumentieren wie Millionen anderer durchgeknallter Mörder mit dem Koran und daher bitte ich dich, die Diskussion, ob der Koran die Steinigung vorschreibt, ob er dies vermittelst der Hadithen, die indirekt Ergebnis des Koran sind tut oder gar nicht mit den iranischen Mullahs zu führen, sicherlich gäbest du einen guten Anwalt im iranischen Rechtssystem ab.


nichtidentisches (5.12.06 13:36)
Ich orientiere mich an den Fakten:
- Die Staatsanwaltschaft fordert die Steinigung.
- Der Richter ist als besonders brutal bekannt.

Also nehme ich die Angst der real von Steinigung bedrohten Frau sehr ernst und versuche nicht wie du irgendwie in vorsorglicher Proislam-Intervention das Antlitz des Korans mittels korrekter Exegese vor dieser Brutalität reinzuhalten.
Im Text ging es übrigens nie konkret gegen den Islam oder den Koran als solchen.


nichtidentisches (5.12.06 13:45)
Ob du nun mit dem iranischen Strafgesetzbuch gegen die iranische Staatsanwaltschaft argumentierst ist mir egal.
Es läuft darauf hinaus, dass eine iranische Frau unter bestimmten Umständen rechtsmäßig gesteinigt werden darf. Und dass in zahlreichen weiteren Fällen sie eben unrechtmäßig gesteinigt wird. Was dann fromme Islamkundler als furchbar unislamisch geiseln. Weil nur ein Islamist, der alle im Koran und erst recht in den Hadithen bestehenden Widersprüche aufgehoben hat, ein echter Muslim ist, alle anderen, die wie zahlreiche Nazis mein Kampf nie gelesen haben, sind natürlich zu exkommunizieren.
Führe doch mal die Hadithe an, in der die Aufhebung der Steinigung gefordert wird. Ich bin sicher, ein kompetenter iranischer Anwalt hätte eine dritte Hadithe zu Hand, die alle Hadithen in Zweifel zieht und daher der ersteren recht zu geben ist...


(6.12.06 01:05)
mein gott, bist du wirklich so ahnungslos?

Deine Fachsimpelei über Steinigung: erstens war es damals üblich Leute zu steinigen, daher braucht es gar nicht explizit erwähnt werden, was ja auch Inhalt des Korans ist: Weil er so viel und detailliert vorschreibt ist alles erlaubt, was er nicht explizit verbietet. Zweitens, die Hadithen den Juden unterzuschieben ist schon besonders perfide.


ad 1) damals war es nicht üblich zu steinigen. sonst würde der koran nicht stattdessen ganz andere strafen vorschreiben.

ad 2) du kapierst es einfach nicht: die todesstrafe für ehebruch gilt als (nachkoranische) offenbarung, d.h. als hadd-strafe, bei der gott selbst das strafmaß festgelegt hat. deshalb ist sie aus der sicht der mullahs nicht reformierbar. und genau das ist das problem: dass recht ist fix, unveränderbar und daher alles andere als willkürlich.

ad 3) ich hab nicht die hadithen den juden untergeschoben, sondern gesagt, dass der islam die steinigungsstrafe in nachkoranischer zeit von den juden übernommen hat. daran gibt es nicht die geringsten zweifel, auch wenn das deinem philosemitismus zuwiderläuft. schau einfach in der bibel nach!


lysis / Website (6.12.06 01:11)
denn beitrag hat er gestern nicht angenommen, vielleicht funktioniert's jetzt, indem ich ihn zerlege...

Schwule wurden anscheinend unter Saddam sehr wohlwollend behandelt, so wie du das nahelegst.

Das hat niemand behauptet, aber sie wurden nicht auf offener Straße erschossen. Auch hierzu solltest du mal ein paar Recherchen anstellen. Ist nicht so schwer! Vgl. hierzu HUNTING GAYS IN IRAQ: How the Death Squads Work:

Ahmad is masculine and “straight-acting,” he says. “I can go out without being harassed or followed.” But that’s not the case for his more effeminate gay friends. “They just cannot go outside, period,” he says. “If they did, they would be killed.” To help them survive, Ahmad has been bringing food and other necessities to their homes. “The situation for us gay people here is beyond bad and dangerous,” he says.

[...]

Life for gay and lesbian citizens in war-torn Iraq has become grave and is getting worse every day. While President Bush hails a new, “democratic” society, thousands of civilians are dying in a low-level civil war—and gays are being targeted just for being gay. The Badr Corps—the military arm of the Supreme Council for the Islamic Revolution in Iraq (SCIRI for short), the country’s most powerful Shiite political group—has launched a campaign of “sexual cleansing,” marshaling death squads to exterminate homosexuality.

[...]

“In the last two months the situation has gotten worse and worse,” says Ali Hili, a gay Iraqi living in London, who founded and coordinates the group Iraqi LGBT. “Just last month there were three raids by the Interior Ministry on two of the safe houses we maintain in Basra and Najaf. They were looking for specific names and people, and some of them were killed on the spot.” The Interior Ministry is heavily infiltrated by SCIRI operatives and troops who carry out the Sistani fatwa.

[...]



lysis / Website (6.12.06 01:14)
“Every day we hear from our network inside Iraq of new horrors happening to our gay and lesbian people—it’s overwhelming, we just can’t cope,” Hili continues. “Look, we’re only a little volunteer organization, and nobody helps us—not the American occupier, not the U.N., not Amnesty
International, nobody. We’re desperate for help.”

[...]

“Everyone says it’s easy these days to get away with killing gays, since there is no law and order here.”

All Hussein thinks about is getting out of Iraq. “Things were bad under Saddam for gays,” he says, “but not as bad as now. Then, no one feared for their lives. Now, you can be gotten rid of at any time.”

[...]

The Badr Corps’ murderous campaign is not limited to street executions—it includes Internet entrapment and intimidation backed by violence. Networks of neighborhood informers—SCIRI militants and sympathizers—track suspected gays and report them for targeting by the terror campaign.

Dieser Terror kommt direkt aus dem Innenministerium, also der Regierung, die die USA höchstpersönlich ins Amt gehievt hat!
Und die Intervention hat auch nicht die Ajatollahs an die Macht gebracht, so ein Blödsinn. Die wurden schon in der islamische Revolution von Volks wegen installiert.

Hey, Junge, hier war vom Irak die Rede! Ayatollahs gibt es nicht nur im Iran, sondern überall, wo es Schiiten gibt. Schon mal von Großayatollah Ali Al-Sistani gehört, mit dem die US-Regierung seit Jahren zusammenarbeitet? Das ist der, der mit einer Fatwa auf seiner Website die Pogrome gegen Schwule erst in Gang gesetzt hat!


lysis / Website (6.12.06 01:26)
Ich orientiere mich an den Fakten:
- Die Staatsanwaltschaft fordert die Steinigung.
- Der Richter ist als besonders brutal bekannt.

Also nehme ich die Angst der real von Steinigung bedrohten Frau sehr ernst und versuche nicht wie du irgendwie in vorsorglicher Proislam-Intervention das Antlitz des Korans mittels korrekter Exegese vor dieser Brutalität reinzuhalten.

bist du bescheuert? natürlich wird diese frau gesteinigt, weil sie ehebruch begangen und mit dem video gleichzeitig auch noch den beweis geliefert hat.

wo hätte ich das denn bestritten? ich hab bloß deine komplette unwissenheit über das islamische recht zurecht gerückt und dich darauf aufmerksam gemacht, dass sie nicht wegen "förderung der prostitution", sondern wegen ehebruch vor gericht steht, also diesem alten jüdischen vergehen, auf das die steinigung steht, falls die frau verheiratet war, und eine auspeitschung, falls sie es nicht war ...


lysis / Website (6.12.06 01:29)
Ob du nun mit dem iranischen Strafgesetzbuch gegen die iranische Staatsanwaltschaft argumentierst ist mir egal.
Es läuft darauf hinaus, dass eine iranische Frau unter bestimmten Umständen rechtsmäßig gesteinigt werden darf.

nein, muss. hör doch mal auf, das iranische recht als 'ne rein willkürliche angelegenheit darzustellen. die agieren ein mehr als tausend jahre altes recht aus, das ursprünglich aus dem von dir romantisierten judentum stammt.


lysis / Website (6.12.06 01:58)
Und dass in zahlreichen weiteren Fällen sie eben unrechtmäßig gesteinigt wird. Was dann fromme Islamkundler als furchbar unislamisch geiseln.

sag mal, kannst du eigentlich lesen? wenn diese frau verheiratet war und auf einem porno vaginalen geschlechtsverkehr mit einem fremden mann hatte, dann ist die steinigung nach islamischem recht nicht nur rechtmäßig, sondern unausweichlich; es sei denn, sie wird vom obersten richter begnadigt. nur wird sie nicht wegen "förderung der prostitution", sondern wegen ehebruch gesteinigt, was du jetzt hier tagelang zu bestreiten versucht hast, obwohl das eine völlig triviale feststellung ist, die überhaupt nichts von dieser religiösen archaik relativiert!

Weil nur ein Islamist, der alle im Koran und erst recht in den Hadithen bestehenden Widersprüche aufgehoben hat, ein echter Muslim ist, alle anderen, die wie zahlreiche Nazis mein Kampf nie gelesen haben, sind natürlich zu exkommunizieren.

wenn der koran für dich das gleiche ist wie "mein kampf", dann ist es die bibel und der talmud aber auch. bist du bereit, diese konsequenz zu ziehen? nicht? dann lass diese bescheuerten vergleiche, du depp!


lysis / Website (6.12.06 01:59)
Führe doch mal die Hadithe an, in der die Aufhebung der Steinigung gefordert wird.

ey mann, kind, lies doch einmal ein buch über das thema, z.b. richard hartmann, die religion des islam! du hast wirklich überhaupt nicht die bohne von ahnung, obwohl du ständig deinen senf dazu gibst!

Die Hadithen fordern nicht die Aufhebung des Koran, sie sind die Aufhebung, weil sie aus islamischer Sicht eine spätere Offenbarung repräsentieren. Das ist doch mal echt altbekannt: wenn Mohammed in seiner Rechtspraxis vom Koran abweichen wollte, bekam er eine Offenbarung, und die hob alles, was im Koran dazu stand, auf. Es ist also nicht so, dass die Hadithen am Koran, sondern dass der Koran an den Hadithen relativiert wird. Das muss man natürlich wissen, und dazu muss man wenigstens ein Buch zum Thema gelesen haben. In der BAHAMAS steht sowas nicht!

Ich bin sicher, ein kompetenter iranischer Anwalt hätte eine dritte Hadithe zu Hand, die alle Hadithen in Zweifel zieht und daher der ersteren recht zu geben ist...

Wie kann man eigentlich so ein Nullchecker wie du sein? Genau wegen solcher Widersprüche gibt es fünf islamische Rechtsschulen, die dieses Problem jeweils auf ihre Weise gelöst haben. Die Rechtsschulen sind äußerst konservativ und haben ihre grundlegenden Ansichten und Methoden, gerade was solche Kernthemen wie das Recht der Hudud betrifft, in über 1.000 Jahren nicht verändert. Du findest deshalb keinen wesentlichen Unterschied zwischen dem iranischen Gesetzbuch und einer frühmittelalterlichen Rechts-Summa der Dschafariten. Die Dschafariten sind die Rechtsschule der Schiiten, und von deren Ansichten weicht das iranische Strafgesetzbuch nicht einen Millimeter ab, weshalb es blanker Unsinn ist, den Mullahs eine Willkür in ihrer Gesetzgebung zu unterstellen, so wie du das tust.


lysis / Website (6.12.06 02:37)
PS: Wenn man mal internationale Nachrichtenquellen liest, wird die Sache auch korrekt dargestellt, anders als in den deutschen Medien, die alle voneinander abschrieben. So heißt es bei news.scotsman.com:

According to Iran's Islamic law, any person convicted of encouraging prostitution, harming people's privacy or public morality faces jail. Any sexual relationship outside marriage is also illegal and is punishable by lashing. The penalty can be worse if adultery is involved.


Auf deutsch: "Förderung der Prostitution" ist ein Tatbestand außerhalb der Schari'a und wird daher mit einer "modernen" Gefängnisstrafe geahndet. Vorehelicher Geschlechtsverkehr dagegen wird, genau wie ich schrieb, mit Auspeitschung bestraft, und Ehebruch mit Steinigung.

Die letzteren beiden Vergehen fasst die Schari'a als "zina", wobei die zu verhängende Strafe nach "muhsan(a)" und "nicht-muhsan(a)" differenziert wird, also grob gefasst: danach, ob jemand verheiratet ist oder nicht (in wirklichkeit: ob jemand schon einmal einen legalen koitus hatte, d.h. muhsan ist z.b. auch ein witwer).


lysis / Website (6.12.06 02:52)
Ebenso Foreign Policy:

Ebrahimi faces potential lashing for having sex outside of marriage


Es ist doch nicht so schwer, einen Fehler einzugestehen. Stattdessen spielst du dich hier als Neunmalkluger auf, ohne auch nur die geringste Ahnung vom islamischen Recht zu haben!


lysis / Website (6.12.06 02:59)
The Guardian:

Legal experts say Ebrahimi’s denial [to be the woman in the film] may be sufficient to avoid punishment. Under Iranian law, video footage must be corroborated by supporting evidence or a confession. According to the legal code, sex between two unmarried people carries punishment of up to 99 lashes.



Nichtidentisches (6.12.06 11:14)
"sondern wegen ehebruch vor gericht steht, also diesem alten jüdischen vergehen"
Schon wegen so einem antisemitschen Dreck sollte ich dich löschen. Da dein Wutausbrauch aber recht interessant ist, bleibt er mal stehen.

Kleiner Tip: Ehebruch ist in 99,99% der Weltgeschichte und der Gesellschaften ein Verbrechen. Das auch schon vor Mohammed in den zahlreichen nichtjüdischen Gesellschaften bestand.
Wenn du mal das erste Testament gelesen hättest, wäre dir auch klar, dass hier ein gänzlich andere Betonung von Sinnlichkeit zugrunde liegt, etwa am prägnantesten im "Hohelied", im "Buch Weisheit" oder auch in "Ben Sirah". Das Judentum kann anders als der Islam seine geschichtliche Entwicklung und Widersprüche denken.

Schön, dass du das Strafrecht des Iran so gut studiert hast. Jetzt bist du so stolz darauf, dass du es am liebsten gar nicht mehr abschaffen möchtest und davon ausgehst, dass sich auch alle Richter in Iran "sklavisch" wie du in totaler Verkehrung sagst, daran halten. Rechtspositivismus nennt man das...


Nichtidentisches (6.12.06 11:16)
Es geht dir nicht darum, einen Fehler zu korrigieren, sondern dich zu profilieren und einen Popanz, den du selbst aufgebaut hast zu bekämpfen und ein Wunschbild vom Islam zu verteidigen, was eben nur gehen kann, wenn du auch von dir noch als negativ erkannte Begleiterscheinungen dem Judentum in die Schuhe schiebst.

Darum erscheint dir der Bericht einer Vergewaltigung mit islamischer Rechtfertigung als "Schauermärchen", das bei so paradiesischen Zuständen wie im Iran (und anderen islamischen Kampfgebieten) natürlich nur von bösen Boulevardmagazinen erfunden wurde. Ordentlichen, gesetzestreuen Steinigern würde man nie eine solche Gräueltat zutrauen, weil die halten sich ja "sklavisch" an die Scharia...


lysis / Website (6.12.06 12:15)
ach komm, es hat keinen sinn, mit dir bescheuerten idioten zu diskutieren!

aber eins find ich doch interessant: wenn man den islam kritisiert, ist das religionskritik. wenn man die jüdische religion kritisiert, ist das antisemitismus! und genau diese dämliche antideutsche doppelmoral wollte ich herauskitzeln und mich wieder mal darüber amüsieren.


Edward E. Nigma / Website (6.12.06 16:40)
Lysis, herauskitzeln lies sich mal wieder dein ekelhafter Antisemitismus...

Nichts neues unter der Sonne.


Nemesis (6.12.06 17:50)
Wie jetzt das Judentum kann anders als der Islam seine geschichtliche Entwicklung und Widersprüche denken? Du kannst also belegen, das in 1400 Jahren das in der islamischen Geschichte nicht passiert ist? Du hast also so profunde Kenntnisse aufgrund massiver Lektüre von primär und sekundärliteratur, samt wissenschaftlichen arbeiten, das du das auch beweisen kannst?
Außerdem sind die beiden Religion keine Personen, die einfach mal so "denken", sondern das tun Menschen in ihrem Namen. Und da gibt es bei beiden sehr viel Widersprüchliches.
Außerdem, das das Strafrecht im Koran jüdischen Ursprung ist, wird dir auch jeder Judaist sagen.
Oder du ließt einfach die Orginale wie z.b den deutschen liberalen Rabbiner Abraham Geiger oder jüdischen Orientalisten und Alttestamentler Julius Wellhausen.


Nichtidentisches (6.12.06 19:37)
Schnurchl...
Hm,hä? Ach so, ja die Diskussion.
Lysis: Du hast nicht die jüdische Religion kritisiert, sondern sie für etwas verantwortlich gemacht, wofür sie überhaupt null nothingnichts kann. Wäre ja wie zu unterstellen, dass die Juden für das Christentum und damit für den Antisemitismus verantwortlich sind.
Mohammed hat sich seine Religion ganz alleine zusammengebastelt, ein wenig Polytheismus, ein bisschen Mondgöttin hier, ein bisschen Judentum da...

Im Gegensatz dazu hat das Judentum über tausende von Jahren an seiner Religion gebastelt, und dann gab es immer noch heftige Diskussionen darum, was in den Kanon aufgenommen werden soll. Das spiegelt sich auch in den Schriften wieder. Nämlich Selbstkritik, die u.a. zum Strafverzicht auffordert.
Bei Mohammed gibts nur Dschahanam und die Guten.

Wie lange wurde im Judentum schon nicht mehr gesteinigt? Führe bitte die Quellen an. Und zum Islam verweise ich auf deinen ersten Beitrag: Steinigung gabs doch schon vor dem Islam. Und komischerweise behauptest du, dass er trotz und wegen Islam immer noch Tradition ist. Kann der Islam also nicht viel gegen gehabt haben...


Nichtidentisches (6.12.06 19:45)
Ach so und Nemesis:
Das Judentum: Moses, Amos, Salomon, David, und zahlreiche andere Vertreter einer reichhaltigen, vielschichtigen Philosophie, die so ziemlich alles zu bieten hat, was später exakt ausgeführt wird. Existenzialismus, ein wenig Ontologie ab und zu, viel Dialektik, und ein Quentchen religiöser Fanatismus gewürzt mit viel viel Lebenserfahrung und Alltagsbezug, jeweils angepasst und modifiziert auf völlig unterschiedliche historische Situationen...

Der Islam: Mohammed. Einzig und allein eine individuelle Paranoia namens Koran, bei der keine Kritik oder Diskussion zugelassen ist und sich so ziemlich alles entweder zwischen siedendem Wasser in ungläubigen Gedärmen und Flüssen aus (Mutter-) Milch und Huris mit Perlenaugen abspielt. Dazwischen gibts den totalen Krieg.

Dass das Strafrecht im Koran mitsamt seinen Vier-Zeugen-Regelungen (eine Privatinitiative Mohammeds) islamischen Ursprungs ist dürfte schwer auch von dir zu leugnen sein.


Nichtidentisches (7.12.06 15:28)
Die hier vorgebrachten Ressentiments sind nicht Teil einer Diskussion sondern folgen innersten Bedürfnissen der Personen nach Integrität und Superiorität.
Da diese nicht einmal vor offenem Antisemitismus zurückschrecken, den Autor im Plural anreden, Schimpfwörter verwenden und sich überaus UNARTIG benehmen, dafür dass dies so ein gastfreundliches, tolerantes Blog ist, wurde zur Notbremse gegriffen.
Ihren Dumpfsinn können sie auf ihren eigenen Blogs verbreiten. Hier werden ab sofort von diesen Personen nur noch Kommentare zugelassen, die zweifelsfrei von antisemitischer Intention frei sind.

Korrektur ist weiterhin erwünscht!

Ach so, Lysis, und falls du heulst: Das islamische Strafrecht auf das jüdische zurückzuführen ist nicht schon antisemitisch sondern historisch zu diskutieren. Es zu tun, um Kritik von Islam abzuwehren ist antisemitisch. Nur so konnte es passieren, dass aus einer Diskussion über Steinigungen im Iran eine "Diskussion" über das Judentum wurde.


lysis / Website (7.12.06 21:00)
Wo hab ich denn Kritik am Islam abgewehrt? Das möchte ich bitteschön mal wissen. Du bist es doch, der Kritik an der jüdischen Religion abwehrt, indem er Beiträge dazu löscht!


lysis / Website (7.12.06 21:43)
PS: Und da du's ja gelöscht hast, kann ich's hier nochmal wiederholen: Mein Plädoyer ging in Richtung einer allgemeine Religionskritik, die nicht ein einzelnen Glauben wie das Judentum und den Islam aussortiert, um an ihm eine spezielle Rechnung aufzumachen.

Deswegen hab ich gezeigt, dass Judentum und Islam sich als Gesetzesreligionen gegenseitig nichts nehmen -- und an Kant, wo's hinführt, wenn man eine Religion an der andern misst: nicht zur Religionskritik, sondern zur Adelung eines speziellen Glaubenswahns (wie des Christentums) zur einzig "richtigen", weil "ethischen" und nicht bloß "statuarischen" Religion.

Aber von allgemeiner Religionskritik will ein Aufklärungsverräter wie du ja nichts wissen!


nichtidentisches (8.12.06 10:09)
Schon allein, dass du dein angelesenes, per Wahn vorselektiertes Wissen verwendest, um die Erwartungshaltung an die Realität aufzubauen, diese habe sich nach deinen starren Vorannahmen zu richten ist Abwehr genug. Die Schimpfwörter tun ein übriges, gespürte Ohnmacht zu vertuschen und auf dem Thema völlig fremde Topoi zu lenken. Die Erwähnung des Judentums kommt in dem Augenblick zur Sprache, in dem es darum gehen könnte, zu einer tatsächlichen Kritik am Islam zu schreiten, die nicht sich selbst aufhebt, dadurch, dass sie "alle Religionen gleich" kritisiert.
Ich kritisiere alle Religionen vom atheistisch-aufgeklärten Standpunkt aus, und komme zum Schluss, dass das Judentum sich mit diesem noch am ehesten verträgt. Was bei dir zu einer infantilen Schutzreaktion führt, dass du nämlich halluzinierst, das Judentum sei dadurch bei mir schon jeder Kritik entraten, was ja eine Unzumutbarkeit aber auch wäre, bei diesen Verbreschern, newahr, und was ja überhaupt nicht angehe, weil das Judentum für das Böse im Islam verantwortlich sei... von Kritik am Islam oder gar Empathie für die Opfer habe ich bei dir beim besten Willen noch nie eine Faser packen können.


nichtidentisches (8.12.06 10:18)
"...die nicht ein einzelnen Glauben wie das Judentum und den Islam aussortiert, um an ihm eine spezielle Rechnung aufzumachen."

Was ist das bitte anderes als Abwehr von Kritik am Islam, wo sie angebracht wäre? Ich habe eine spezielle Rechnung mit dem Islam aufgemacht, weil er in Sachen Humanität ganz dicke in der Kreide steht. das erträgst du nicht und deshalb muss das Judentum herhalten für eine Hadith, die immer noch nichts über moderne Zustände in einem seit Jahrtausenden islamisch regierten Land aussagt.

Das Christentum hat auch das AT übernommen. Leute wie du würden daher das Judentum für das christliche Projekt der Erlösung durch Endlösung verantwortlich machen.
Wie gesagt, das Judentum hat sich als reformfähig und seiner Geschichtlichkeit bewusst erwiesen. Die Episode "Richter" und das "Deuteronomium" ist eben schon in biblischen Zeiten als eine geschichtliche Erscheinung wahrgenommen (und diskutiert) worden und nicht wie die Scharia als in sich selbst gründendes zeitloses, nichtdiskutierbares Gottesgesetz. Ein weltliches Gesetz nicht auf Weisheit zu gründen ist im Judentum Frevel (siehe Salomon et alii). Im Islam gibt es nur göttlich diktierte Weisheit und wer die halt nicht versteht, na dann Dschahanam...
Man muss dem Koran keine Gewalt antun, um aus ihm so etwas wie den derzeitigen Iran zu formen. Für mich stellt sich beim Islam die Frage, wie sich aus diesem Buch noch verhältnisig viele friedliche Gesellschaften gründen können. Nicht zuletzt, wie im Falle Tunesiens dadurch, dass Islamisten, die es immer gab, mit allen Mitteln bekämpft werden.


lysis / Website (8.12.06 18:33)
Ich hab mir jetzt das iranische Strafgesetzbuch geholt. Das, was in den deutschen Medien als "Gesetz gegen die Förderung der Prostitution" bezeichnet wird, heißt im Original "Straftaten gegen das Schamgefühl, die allgemeine Sittlichkeit und die Familienpflichten" und findet sich im vierten Teil, der ausschließlich ta'zir-Vergehen behandelt (also Vergehen, die im engeren Sinne keine Vergehen gegen Gott sind und deren Strafmaß daher variabel ist). Dort heißt es in Art. 104:

Die folgenden Personen werden zu Gefänisstrafe von einem Monat bis zu einem Jahr verurteilt:

1. wer Schriftstücke, Zeichnung, Illustrationen, Malerei, Fotografien, Druckerzeugnisse, Ankündigungen, Zeichen, Filme, Filmstreifen oder irgendeinen anderen Gegenstand, der das öffentliche Schamgefühl und die guten Sitten verletzt, herstellt oder verwahrt, um sie in den Handel zu bringen, zu verteilen oder den Blicken der Öffentlichkeit darzubieten;

2. wer die genannten Gegenstände persönlich oder durch einen anderen einführt oder ausführt oder in irgendeiner Weise als Unternehmer oder Mittelsmann beim Handel oder einer anderen Art von Geschäft tätig ist oder aus ihrer Vermittung Einnahmen erlangt;

3. wer die obengenannten Gegenstände auf irgendeine Weise verbreitet oder den Blicken der Öffentlichkeit darbietet;

4. wer, um Geschäfte mit den obengenannten Gegenständen zu fördern oder sie zu verbreiten, in irgendeiner Weise Ankündigungen oder Bekanntmachungen herausbringt, damit irgendein anderer die obengenannten verbotenen Taten begeht, sowie derjenige, der Ankündigungen oder Bekanntmachungen herausbringt, wie oder durch wen man einen der obengenannten Gegenstände direkt oder indirekt erhalten kann.

Erläuterung: Dieser Artikel betrifft keine Gegenstände, die einem wissenschaftlichen Zweck dienen, für wissenschaftliche Zwecke oder ein anderes erlaubtes, vernünftiges Interesse beschafft, verkauft und gekauft oder gezeigt werden.



lysis / Website (8.12.06 18:37)
Des weiteren heißt es im selben Kapitel in Art. 101:

Verhalten sich ein Mann und eine Frau, die nicht miteinander verheiratet sind -- abgesehen von unerlaubtem Geschlechtsverkehr [zina] --, unzüchtig, wie z.B. durch Küsse oder Umarmungen, so werden sie zu neunundneunzig Peitschenhieben verurteilt. Wird die Tat mit Gewalt begangen, so wird nur der Zwangausübende zu einer ta'zir-Strafe verurteilt.



lysis / Website (8.12.06 19:03)
Demgegenüber werden die Hadd-Strafen, denen zina zuzurechnen ist, in eigenen Buch, dem Zweiten Buch des iranischen StGB behandelt. zina ist dort das erste von acht Kapiteln. Ich kann das hier bestenfalls stellenweise zitieren, da die einzelnen Vorschriften zu zina ganze sieben Seiten füllen und sich in vier Abschnitte gliedern. Trotzdem ein paar Auszüge, die den extremen Detailgrad dieses Gesetzes verdeutlichen:

Art. 63 - Unerlaubter Geschlechtsverkehr ist die geschlechtliche Vereinigung eines Mannes mit einer Frau, mit der ihm diese verboten ist, auch durch Analverkehr oder auf ähnliche Weise, sofern nicht ein Irrtumsfall vorliegt.

Art. 64 - Der unerlaubte Geschlechtsverkehr zieht eine hadd-Strafe nach sich, wenn beim Täter bzw. der Täterin folgende Eigenschaften vorlagen: Mündigkeit, geistige Gesundheit, Freiwilligkeit, Kenntnis der Vorschrift und der Tatsachen.

[...]

Art. 66 - Behaupten ein Mann und eine Frau, die miteinander Geschlechtsverkehr haben, sich geirrt oder in Unkenntnis des Verbots gehandelt zu haben, so wird die Behauptung ohne Zeugen und Eid für wahr angesehen, wenn die Wahrscheinlichkeit besteht, daß sie aufrichtig sind, und die hadd-Strafe entfällt.

Art. 67 - Behauptet ein Mann oder eine Frau, daß er bzw. sie zum unerlaubten Geschlechtsverkehr gezwungen worden sei, so wird diese Behauptung für wahr angesehen, wenn das Gegenteil nicht zweifelsfrei feststeht.

[...]

Art. 73 - Wird eine Frau schwanger, die keinen Ehemann hat, so begründet die Tatsache der Schwangerschaft allein keine hadd-Strafe, außer wenn mit einem der in diesem Gesetz genannten Beweismittel ein unerlaubter Geschlechtsverkehr bewiesen wird.



lysis / Website (8.12.06 19:10)
Art. 74 - Der unerlaubte Geschlechtsverkehr wird durch vier rechtschaffene männliche Zeugen oder durch drei rechtschaffene männliche und zwei rechtschaffene weibliche Zeugen bewiesen, und zwar sowohl in dem Fall, in dem auf die Tat die hadd-Strafe der Auspeitschung, als auch in dem Fall, in dem auf die Tat die hadd-Strafe der Steinigung steht.

Art. 75 - Steht auf den unerlaubten Geschlechtsverkehr nur die hadd-Strafe der Auspeitschung, so kann er auch durch das Zeugnis von zwei unbescholtenen Männern oder vier unbescholtenen Frauen bewiesen werden.

Art. 76 - Das Zeugnis von Frauen allein oder zusammen mit dem Zeugnis eines unbescholtenen Mannes beweist den unerlaubten Geschlechtsverkehr nicht, vielmehr wird gegen derartige Zeugen die hadd-Strafe wegen Verleumdung [80 Peitschenhiebe] angewendet.

Art. 77 - Das Zeugnis des Zeugen muß klar und zweifelsfrei sein und auf eigener Beobachtung beruhen; ein Zeugnis vom Hörensagen ist unbeachtlich.

Art. 78 - Sagen die Zeugen zum Gegenstand ihres Zeugnisses über Einzelheiten aus, so dürfen die Aussagen hinsichtlich Ort und Zeit und vergleichbare Umstände nicht voneinander abweichen. Im Fall von Abweichungen bei den Zeugenaussagen ist der unerlaubte Geschlechtsverkehr nicht nur nicht bewiesen, vielmehr werden die Zeugen noch zu einer hadd-Strafe wegen Verleumdung verurteilt.

Art. 79 - Die Zeugen müssen ihr Zeugnis einer nach dem anderen ablegen. Legen einige von ihnen das Zeugnis ab und erscheinen die anderen nicht unmittelbar darauf oder legen nicht unmittelbar darauf ihr Zeugnis ab, so ist der unerlaubte Geschlechtsverkehr nicht bewiesen. In diesem Fall werden die Zeugen mit einer hadd-Strafe wegen Verleumdung belegt.

[...]



lysis / Website (8.12.06 19:25)
Art. 81 - Bereut die Frau oder der Mann, die einen unerlaubten Geschlechtsverkehr begangen haben, bevor die Zeugen ausgesagt haben, so entfällt die hadd-Strafe. [...]

Art. 82 d) [...] der unerlaubte Geschlechtsverkehr unter Anwendung von Gewalt führt zur Hinrichtung für denjenigen, der die Gewalt anwendet [wobei es keinen Unterschied macht, ob jemand jung ist oder nicht, oder ob er muhsin ist oder nicht].

Art. 83 - In den folgenden Fällen ist die Hadd-Strafe die Steinigung.

a) Der unerlaubte Geschlechtsverkehr eines Mannes, der muhsin ist, d.h. eines Mannes, der eine ständige Gattin hat, ihr begewohnt hat und ihr zu jeder Zeit, die er möchte, beiwohnen kann, zieht die Steinigung nach sich;

b) der unerlaubte Geschlechtsverkehr einer Frau, die muhsina ist, d.h. einer Frau, die einen ständigen Ehemann hat, der mit ihr die Ehe, während sie geistig gesund war, vollzogen hat und die die Möglichkeit hat, mit ihrem Mann Geschlechtsverkehr zu haben, zieht die Steinigung nach sich, wenn sie unerlaubten Geschlechtsverkehr mit einem mündigen Mann hatte;

Erläuterung: Der unerlaubte Geschlechtsverkehr einer Frau, die muhsina ist, mit einem unmündigen Mann zieht die hadd-Strafe der Auspeitschung nach sich.

[...]

Art. 86 - Der unerlaubte Geschlechtsverkehr eines Mannes oder einer Frau, die einen ständigen Ehegatten haben, die aber wegen einer Reise, Haft oder ähnlicher berechtigter Gründe nicht mit ihm zusammen sein können, wird nicht mit der Steinigung bestraft.

[...]

Art. 88 - Die hadd-Strafe für den unerlaubten Geschlechtsverkehr von Männern und Frauen, bei denen die Voraussetzungen des muhsin-Seins nicht vorliegen, ist hundert Peitschenhiebe.



lysis / Website (8.12.06 19:35)
Art. 90 - Vollzieht ein Mann oder eine Frau mehrmals einen unerlaubten Geschlechtsverkehr und wurde jedesmal die hadd-Strafe an ihm bzw. an ihr vollstreckt, so wird er bzw. sie beim viertenmal getötet.

[...]

Art. 94 - Besteht bei einem Kranken keine Hoffnung auf Gesundung oder hält es der religiöse Richter aus Gründen des öffentlichen Interesses für angebracht, dass die hadd-Strafe auch im Krankheitsfall vollstreckt wird, so wird der Kranke ein einziges Mal mit einem Bündel aus Peitschen oder Gersten, das aus hundert einzelnen Teilen besteht, geschlagen, auch wenn nicht alle seinen Körper treffen.

[...]

Art. 96 - Die hadd-Strafe der Auspeitschung darf weder bei sehr kaltem noch bei sehr heißem Wetter vollstreckt werden.

Art. 97 - Die hadd-Strafe wird nicht auf dem Gebiet der Feinde des Islams angewandt.

[...]

Art. 103 - Flieht der zur Steinigung Verurteilte aus der Grube, in die er gesteckt worden ist, so wird er, falls der unerlaubte Geschlechtsverkehr durch Zeugen bewiesen wurde, zur Vollstreckung zurückgebracht. Wurde dieser jedoch durch ein Geständnis bewiesen, so wird er nicht zurückgeholt.

[...]

Art. 105 - Der religiöse Richter kann [...] nach seinem Wissen verfahren und göttliches Recht anwenden. Er muß angeben, worauf sich sein Wissen gründet. [...]

[...]

Art. 107 - Bei der Vollstreckung der hadd-Strafe der Steinigung müssen die Zeugen anwesend sein. Sind sie abwesend, so entfällt zwar die hadd-Strafe nicht, wohl aber wenn sie fliehen.



lysis / Website (8.12.06 19:39)
Bei Artikel 75 ist mir ein Fehler beim Abtippen unterlaufen:

Art. 75 - Steht auf den unerlaubten Geschlechtsverkehr nur die hadd-Strafe der Auspeitschung, so kann er auch durch das Zeugnis von zwei unbescholtenen Männern und vier unbescholtenen Frauen bewiesen werden.


lysis / Website (8.12.06 20:07)
Zu deiner Frage bezüglich der Rechtspraxis: du stellst in Frage, dass sich die Mullahs an ihre Gesetze halten. Das mag sein, da aufgrund der internationalen Kritik viele Prozesse im Gefängnis, d.h. abgeschottet von der Öffentlichkeit, geführt werden und man sie des Nachts im Geheimen vollstreckt. Der Iran ist sicher alles andere als ein Rechtsstaat. Er verfügt über Religionsmilizen und aus dem kriminellen Milieu angeheurte Schlägerbanden, die Leute entführen und foltern, wobei sie komplett außerhalb des offiziellen Rechtssystems agieren. Aber bei einem Fall, der so öffentlich ist wie der von Sahra Ebrahimi kann ich mir eklatante Abweichungen vom Gesetz, d.h. richterliche Rechtsbeugung, eigentlich nur schwer vorstellen. Das iranische Justizsystem würde sich damit vor der gesamten Welt demaskieren. Das ist kaum zu erwarten.

Aber davon einmal abgesehen: was sagt, dass Islamisten die islamischen Gesetze hintergehen, denn über den Islam aus? Nichts! Wenn man vorgibt, Religionskritiker zu sein, sollte man nicht nur offenkundige Rechtsbrüche, sondern das religiöse Recht selber in Frage stellen. Und zwar ganz unabhängig davon, ob es jüdisches oder islamisches Recht ist, ob es angewandt wird oder nicht: es ist ein Scheiß, dass die Religion so in das Leben von Menschen hineingreifen und es verpfuschen darf!


nichtidentisches (8.12.06 21:31)
lysis checkt offenbar nicht, dass Spam nicht gut ankommt. Vom Löschen krieg ich schon ne Maushand. Immer wieder kommt er an und will mich davon überzeugen, dass jüdische Fundamentalisten genauso schlimm wie der Iran sind, dass oh Wunder, es in Israel Rassismus gibt. komisch, ob er nicht merkt, dass ich mit ihm nicht über so was diskutiere?
" Das iranische Justizsystem würde sich damit vor der gesamten Welt demaskieren. Das ist kaum zu erwarten. " Neihein! Die Maske sitzt, wackelt und hat Luft! Sehr richtig Lysis! Was machst du sonst so? In Opium aus Aufghanistan? ach deshalb....


lysis / Website (9.12.06 00:05)
jetzt sind dir wohl langsam die argumente ausgegangen?


nichtidentisches (9.12.06 16:01)
Exactement. Zum Glück hab ich den Schmarrn oben nicht mal durchgelesen, weil es für das Thema völlig irrelevant und kontraproduktiv bis wahnhaft ist, was ich ja auch nur schon viermal erklärt habe und wenns jemand nicht rafft, dann bitte...


lysis / Website (9.12.06 16:29)
hehe, ich glaub wahnhaft ist eher jemand, der zigarettenrauchen mit dschihad in verbindung bringt!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung