Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



https://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tom Goebbels? Wie man deutsche Geschichte fachgerecht entsorgt...

Warum es durchaus passt, dass Tom Cruise den Grafen von Stauffenberg in der Nazi-Schmonzette Valkyrie mimt, und warum es nicht Antifaschismus, sondern Antiamerikanismus ist, der zum Meckern über die Hauptrollenverteilung trieb, habe ich hier bereits erörtert. Derzeit versucht man im Land der als soziokulturellen Beitrag akzeptierten täglichen Nazikriminalität erneut, auf recht unschöne Art und Weise die von sich ausgehende Bedrohung auf andere zu projizieren. Tom Cruise ließ sich bei seinem erbärmlichen Tagewerk abdrehen und fragt ein johlendes Scientology-Publikum: "Should we clean up this place?"
Da konnte Guido Knopp, bekannt für seine Sucht, Personen auf einen Charaktertypus festzuschweißen ("Paulus - Der Gefangene", "Rommel - Das Idol" etc...) und ferner bekannt für verharmlosende und betuliche Großvaterdeutschland-Versöhnungsfilmchen, nicht an sich halten:
 
"Es mag ja sein, dass Cruise' Sprechweise bei vielen Erweckungsbewegungen in den USA üblich ist", räumte Knopp der Zeitung gegenüber ein. "Doch die Szene, in der er fragt, ob die Scientologen die Welt säubern sollen und alle Ja rufen, erinnert zwangsläufig jeden Deutschen, der sich für Geschichte interessiert, an die berüchtigte Rede von Goebbels."
 
Übersetzt heißt das: In den USA mag es ja üblich sein, als Goebbels herumzulaufen und die Welt mit Weltkriegen zu bedrohen, wir im Land mit der bewältigten Vergangenheit und unserem Knopp-gefütterten Interesse für Geschichte und unserem eydeetischen Erinnerungsvermögen müssen jedoch solche US-amerikanischen Unsitten aufs Schärfste ablehnen.
 
Und auch Pfarrer Gandow, Sektenbeauftragter der evangelischen Kirche, sieht den Goebbels-Vergleich zwingend gegeben: "Ich bleibe dabei: Tom Cruise ist der Goebbels der Scientologen."
 
Wenn Tom Cruise allerdings der Goebbels der Scientologen ist, ist Scientology wohl die NSDAP und Youtube ein Kriegsschauplatz. So einfach dupliziert eine krachnaive Faschismusanalyse den Nationalsozialismus und macht aus Geschichte eine Farce wie aus der Sportpalastrede mit all ihren grauenhaften Folgen ein Youtube-Klamauk-Propagändchen. So wussten die Jubeldeutschen im Falle Goebbels sehr wohl, dass sie hier die industrielle Massenvernichtung sanktionierten, die in allen NSDAP-Werken angekündigt war. Scientology mag zwar ein elitäres und mithin esoterisch-faschistoides Weltbild pflegen, sogar eine kommerzielle Sekte sein, von der Vernichtung des Weltjudentums oder anderer Chimären als Hauptexistenzgrund ist dagegen wenig zu lesen.
Dass Goebbels nicht Scientologe war, sondern katholisch erzogen wurde, später im Jesuiten-Seminar studierte, weil er Priester werden wollte, will man vielleicht aus Gründen des protestantisch-katholischen Burgfriedens nicht thematisieren. Wie man jedoch angesichts der förmlich explosionsartig expandierenden evangelikalen Sekten, Pfingstkirchen, WASPs, charismatischen Erweckungsbewegungen und so fort ausgerechnet von Seiten des evangelischen Sektenbeauftragten Scientologys doch auf kleinem und berechenbaren Niveau stattfindende Sektenmentalität und Größenphantasie zur anscheinend weltweiten Bedrohung erklären kann, ist wohl weniger einer mangelnden Verinnerlichung der biblischen Lehre vom Balken im eigenen Auge und von unschuldigen Steinewerfern geschuldet, als der Projektion der eigenen Mängel auf ein Äußeres. Zwischen dem Clean-up und der Reinigung durch den heiligen Geist, wie in evangelikalen und protestantischen Kirchen übrigens zum geringsten Teil in US-Amerika praktiziert, besteht in der Tat viel Gemeinsamkeit, von da ist der Weg zu Goebbels totalem Krieg und zu jubelnden Deutschen jedoch exakt gleich weit. Und erst von diesem Befund der Äquidistanz ausgehend könnte dann eine glaubhafte Faschismus-Kritik ansetzen, die jedoch mindestens noch faschistoide Kulte der Kulturindustrie wie HipHop-Call-and-response oder Rammstein -Textemitsingen einbeziehen müsste, um halbwegs den Rang der Gesellschaftskritik einzunehmen.
 
Dem voraus geht allerdings noch ein anständiger Englisch-Unterricht, in dem die feinen Unterschiede zwischen den 10 verschiedenen englischen Wörtern für das im deutschen Stackenblochen mit "saubermachen" in eins fallende "säubern" und entsprechend die Anwendungsmöglichkeiten des phrasal verbs "clean up" sowie letztlich die Bedeutungen von "cleanse" begriffen werden.
25.1.08 09:40
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Hochdorff (26.1.08 18:18)
Hi,
ich bekomme aus Gründen, die ich hier nicht näher darlegen möchte, die putzige Rosa-Luxemburg Stiftungszeitung "Utopie Kreativ". Darin befindet sich in Ausgabe 206 (Dez. 2007) ein Artikel über Scientology geschrieben von einem gewissen Jürgen Meier.
Mir war schon bewußt, daß diese Zeitschrift beweist, daß Gott auch Menschen ohne Hirn Hände zum Schreiben gibt, aber ich dachte mir, wenn es um Scientology geht, kann man nicht viel falsch machen.
Hier musste ich mich eines besseren belehren lassen, bereits nach kurzem muss man den Satz lesen:
"Dabei dient der ganze Zirkus "Spiritualisierung der Welt", den Scientology weltweit organisiert, nur dem Zweck, die amerikanische Vorherrschaft auch in den Köpfen der Menschen abzusichern."

Aha!

Grüße
Hochdorff
P.S.: Wenn du Interesse hast, lasse ich dir diesen Verschwörungsschund als PDF zukommen.


nichtidentisches / Website (27.1.08 13:16)
Oh, ich bitte darum!


Hochdorff (29.1.08 10:35)
...müsste eingetroffen sein...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung