Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



https://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Antideutsche Regressionen

Als jugendlicher Antifa-Aktivismus endgültig in werden wollte, antichambrierte man auf Antifa-HipHop-Jams oder wahlweise Egotronic-Raves, legte sich entsprechende Insignien zu und marschierte im antideutschen Trachtenverein von einer Manifestation völkischen Denkens zur Nächsten, um dort vor Aktionismus zu strotzen.
Bereits damals erfüllte mich am jugendbewegten Parolengebrüll blankes Unbehagen, solange der 2. Weltkrieg als ein Hauptspaß vermeiert wurde, den man nur auf der richtigen Seite hätte erleben wollen. "Stalingrad, Stalingrad, Deutsche in ein Massengrab" heiserten in schwarz getauchte Gespenster drauflos, die weiß-blaue Flagge schwenkend.
In Dresden trifft man sich alle Jahre wieder gerne mal zum Manöver und trägt Wimpel und Banner zur Schau. Eines verlautet, inhaltlich wie 100 andere, "Alles Gute kommt von oben." Ein Aufruf tönt pädagogisch wertvoll: "Selber Schuld". So dominiert noch das Bedürfnis, dem ganzen Grauen Witz und verklemmte Lacher abzunötigen.

Dieses Glorifizieren einer Kriegshandlung im hämischen Jubeln ist kein Gegenmittel zum ekelhaften Opferdünkel der deutschen Nazis, sondern nur dessen Blaupause, wenngleich der Schritt zum Surrogat hoffentlich ein unbewältigbarer ist.
Im kollektiven Juppieh-Bomber-Harris-Geschrei ist keine Spur an Reflexion über die Ereignisse zu finden, sondern allein jugendliche Gewaltphantasien. Mental wird Krieg zu dem Abenteuerspielplatz, als den man die Konfrontation mit den Nazis sich wünscht. Die Unterstellung jubelt mit, den Airforce-Piloten sei ein Bewusstsein des Todes, den sie auszustreuen gezwungen waren abgegangen, sie seien nicht eine für sie äußerst gefahrvolle, verlustreiche Wahl des schlechtesten, aber einzig verbleibenden Mittels eingegangen, sondern hätten sich bereits mit dem Geschehen identifiziert wie ihre Gegner.
Einer wirklichen Erleichterung über die Befreiung von den deutschen Nazis ist notwendig die größere Verzweiflung angesichts der von diesen angerichteten Gräuel beigemischt. Es gibt keinen unbegrenzten Jubel nach der Barbarei, nur aufatmen über ihr Ende. Wer da als Nachkomme ins grimassenhaft grinsende Grölen, ins hämische "Sowas kommt von Sowas", dessen fatale, verfehlte Botschaft ich in einer Kritik auf dem adf bereits bemängelte, verfällt, hat nichts vom Unbegreiflichen begriffen.
So sehr Arthur Harris vor seinen deutschen Feinden in Schutz zu nehmen ist, so wenig ist ihm zu unterstellen, dass er noch die Fliegerbomben als je "Gutes", das von oben kommt, bezeichnet hätte. Gut war das Anliegen der Piloten, die ihr Leben aufs Spiel setzten und bereit waren, zu töten, nicht ihre Bomben oder der Tod selbst. 
In der Parole vom Guten von oben ist die Identifikation mit Autoritäten, mit dem Stärkeren eingeschweißt, nicht jedoch ein vernünftiges Moment der Kritik aufbewahrt. Man beließe es angesichts der revisionistischen Opferfeiern besser bei einem Gegengedenken oder auch bloß beim entsetzten Kopfschütteln, denn zu diesen Ersatzparties mit aggressiver, von der Masse der Anwesenden gedeckten Abwehr zu stromern, um dort dann nebenbei Tocotronic-Alben zu tauschen und sich bei Burger und Kuchen im Anschluss über die Nazi-Fressen und deren Empörung zu belustigen, denen man es heute aber sowas von gezeigt habe.

7.1.08 15:11
 


Werbung


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(7.1.08 18:01)
Kaum zu glauben, dass Herr Nichtidentisches zu solch vernünftigen Gedanken fähig ist. Drei fette rote Kreuze in den Kalender!


Hochdorff (7.1.08 18:27)
...ich würd es Fluch und Segen der Popkultur nennen!

Es vermag auch kaum zu verwundern, daß (ehemals antideutsche, jetzt "nur" israelsolidarische) Antifas wieder um "Anschlußfähigkeit" bemühen, siehe einige der letzten Demos im Ruhrgebiet/Westfalen.

Grüße
Hochdorff


nichtidentisches / Website (7.1.08 21:18)
Hi Hochdorff, kannst du das näher erläutern? Um welche Demos geht es dabei?
Bests
N


dissi / Website (7.1.08 21:28)
"Man beließe es angesichts der revisionistischen Opferfeiern besser bei einem Gegengedenken oder auch bloß beim entsetzten Kopfschütteln"...

Für das Zuhausebleiben, Ignorieren oder Kerzenanzünden finden sich sicher noch andere, die Dir Gesellschaft leisten.


Hochdorff (7.1.08 23:16)
Will ich nicht öffentlich, aber wenn es dich interessiert, gib mir eine Mailaddresse.

Segen und Fluch sind für mich an der Popkultur, das sie alles konsumierbar und damit mehr oder minder zahnlos macht.
Bin mir nicht sicher, ob klar ist, was ich damit meine...

Grüße
Hochdorff


nichtidentisches / Website (8.1.08 10:12)
@dissi: wo genau tue ich das? Ignorieren?

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung