Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



https://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Islamversteher?

Da insistiert man auf Komplexität des Denkens, auf das Besondere im Allgemeinen, auf das Allgemeine in Besonderheiten, und so landet man zwischen den Stühlen.

Eine kleine Wiederholung in verkehrender Kritik:

Der Trend der Islamversteher ist es, Kritik am Islam mit dem Ausweichen auf die blutige Geschichte des Christentums zu begegnen und überhaupt jegliche Barbarei mit Widersprüchen der Zivilisation zu entschuldigen und so das Fortschrittliche in Zivilisation zu verraten. Solche Leute nennt man Kulturalisten. Ihre Kritik an Widersprüchen, so richtig das Argument faktisch sein mag, ist nicht eine Kritik am Zivilisatorischen, sondern eine Hinwendung zum Barbarischen im Verteidigten. Wenn zum Beispiel Genitalverstümmelung neuerdings auf Brustoperationen und Geschlechtsumwandlungen im Säuglingsalter bezogen wird, ist es nicht etwa die Absicht gegenüber einseitigen Verallgemeinerungen zu differenzieren, die diese Leute treibt, sondern die Absicht über Allgemeinheiten Identitäten zu schaffen, die es ermöglichen, sich als Einzelner im feindlich bestimmten "westlichen" Kollektiv als individuell zu dünken und so sowohl Genitalverstümmelung wie Brust-Op nur als Objekt vorschieben, an dem ein solches Verhältnis erzeugt werden kann.

Meine Absicht in den unten folgenden Artikeln war, zu differenzieren! Es kann nicht darum gehen, die historischen Fakten, die solche Kulturalisten aufzählen schlichtweg als falsche zu deklarieren. Es muss darum gehen, ihren merkwürdigen Fleiß beim Aufzählen solcher Fakten auf seinen wahren Grund, der Entschuldigung des Islams und der Identitätsgewinnung an diesem Ersatzobjekt zurückzustoßen.

Insofern bestehe ich weiterhin darauf, zu belegen, wovon man spricht und deutlich zu machen, warum man davon spricht. Die Kritik an Wertmüller beispielsweise habe ich NICHT zur Verteidigung des Islam geschrieben, wie Frank das unterstellt und nicht belegt, sondern um ein identitäres Moment darin aufzubrechen und dem Identischen geopferte Störfeuer der Geschichte ins Licht zu rücken. Das soll nichts vereinfachen, wie das die Kulturalisten mit ihrer Losung: Westen scheiße! tun, sondern zu etwas gründlicheren Recherchen und besseren Belegen und einem Nachsinnen über das eigene Interesse am Belegen anregen. 

Wenn jemand die These vertritt, das Christentum habe ein vernünftiges Element, so ist dies a) am religiösen Text und b) an der Geschichte zu belegen. Beides schlägt meines Erachtens fehl. Vernunft ist die paradoxe Ausnahmeerscheinung im Christentum. Aufklärung als christliches Projekt zu bestimmen scheitert. Dem Islam Vernunftfeindlichkeit aufgrund einiger Sekundärliteraturpassagen nachzuweisen, schlägt ebenso fehl, nicht weil die Grundthese falsch ist, sondern weil die Beweisführung dürftig und tendenziös ist, was gerade dadurch um so schwerer wiegt, als diese Nachweise leicht gefunden werden könnten. Wo Vernunft gerade in Raserei mündet, zeigt Wertmüller in Kenntnis der Dialektik der Aufklärung ja bereits auf. Es wäre dann zuletzt zu fragen, wo das irgend am Christentum als vernünftig zu bestimmende Moment vor solcher Raserei gefeit bliebe. Auch vom dialektischen Standpunkt, der eben ein solcher nicht ist, darf man auf etwas Konsistenz bestehen.
   

 

23.9.07 14:55
 


Werbung


bisher 1 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Frank (23.9.07 16:12)
Ich habe nicht von "Verteidigung" oder "Versteherrei" gesprochen sondern ganz bewußt von "milde". Und wenn man sich die schroffe Wortwahl z.B. des Artikels §166 ... ansieht dann ist das was du zum Islam schreibst mild. Mild ist wenn ich richtig sehe kein qualitative ausdruck sondern ein quantitativer.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung