Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



https://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Psychoanalyse der Käsewerbung

Gibt man bei Google die Begriffe "Psychoanalyse" und "Käse" ein, erscheint an zweiter Stelle eines jener für den psychotischen Bauchlinken typischen großmannssüchtigen Pamphlete, eine "ironische Verfassungsklage" gegen die Psychologie. Nebst anderem wirren Kram heißt es:

Die Psychoanalyse (Sigmund Freud) ist neben Das Kapital (Karl Marx) und Der Hexenhammer (Spenger / Institoris) das schlimmste Übel, das je über die Menschheit gebracht wurde. Die Fachleute der Indoktrination sind Psychologen. Sucht nach den "Fachleuten der Gehirnwäsche", aber sucht sie nicht in den Religionen, dann kennt ihr die Selbstmordattentäter von New York, Madrid und London!

Allein, um solche Beiträge in den Google-Rankings ein bisschen nach hinten zu drängen, lohnt es sich, das Phänomen Käse einmal genauer zu betrachten.

Lévi-Strauss berichtet, dass nach der Landung der Alliierten in der Normandie im Jahre 1944 amerikanische Soldaten (die die Kategorie des Verfaulten offenbar enger faßten als die Franzosen) zuweilen Käsefabriken zerstörten aufgrund des "Leichengeruches", den diese, wie sie sagten, ausströmten.

Verfaultes zu essen ist mithin verpönt, und das Faszinosum Käse damit gegründet. Als Kind lauscht man noch erfürchtig den Geschichten von Wüstennomaden, die eine Ampore mit Milch vergraben und ein Jahr später als Käse ernten. Der Ekel, der aus dem Wissen um einen Verfallsprozess entsteht, wird im Lauf der Zeit umgewandelt in eine Vorliebe, die obsessive Ausmaße nehmen kann. Vorerst aber noch ein kleiner Schwenk zu einem scheinbar völlig anderen Phänomen:

Viele Afrikaner hielten und halten die Europäer für Vampire, die unschuldigen Afrikanern das Blut aussaugen, und ihr Fleisch essen.

Im Kongo hatte eine ahnungslose europäische Firma vor kurzem Büchsenfleisch in Dosen angeboten, auf denen gutgenährte strahlende afrikanische Babys abgebildet waren. Diese Produkt war kein Verkaufsschlager!

Eine ganz ähnliche Reaktion erfolgte, nachdem in Nordrhodesien billiges Dosenfleisch mit der Aufschrift "For African Consumption" auf den Markt gekommen war. [...] Die in Nordrhodesien und Njassaland lebenden Afrikaner befürchteten, daß mit der geplanten Föderation das in Südrhodesien bereits bestehende Muster einer Herrschaft der Weißen auch auf ihr Territorium ausgedehnt und daß insbesondere das in ihrem Eigentum befindliche Land von weißen Siedlern in Beschlag genommen werden könnte. In dieser Atmosphäre verbreiteten sich bald Gerüchte, die Büchsen mit der Aufschrift "For African Consumption" enthielten Menschenfleisch, das eigens zu dem Zweck zubereitet worden sei, um den afrikanischen Widerstand gegenüber der unpopulären Politik einer Föderation zu brechen. Ein europäischer "District Commissioner" verzehrte öffentlich dieses Fleisch, um so die Befürchtung zu zerstreuen und zu demonstrieren, daß es harmlos war. Paradoxerweise hatte dieses Schauspiel jedoch den Effekt, die Überzeugung der Afrikaner, die Europäer seien Kannibalen, eher zu bestätigen als zu widerlegen.
(Lewis, Ioan M. 1989. Schamanen, Hexer, Kannibalen. Die Realität des Religiösen. S. 94)

Vor dem Hintergrund des unbewussten Wissens dieser Afrikaner um psychologische Wirkungsmechanismen von Werbung und nach der Filmlektüre von "Hannibal the Cannibal" erscheint auf einmal ein harmloses Supermarktregal in völlig anderem Licht:

Mag der notorische Cunctator noch zweifeln, ob die These, hier würden kannibalistische Regungen im Käufer angesprochen, nicht allzu steil ist, so wird er durch eine genauere Analyse des Badejungen rasch eines Besseren überzeugt: Der "Rügener Badejunge", mehr einer Berufsbezeichnung ähnlich denn Markenname, mit Ring und Schiff im Porträt vermag den Kunden noch darüber zu täuschen, dass der verschimmelte Käse eigentlich ganz jung und knackig ist. Möglich aber auch, dass durch den kannibalistischen Verzehr des Rügener Badejungen dessen Qualitäten (Jugend und Unschuld) sich auf den Konsument übertragen sollten. Es ist ein bekanntes Stereotyp barbarischer Kultur, dass durch den Verzehr des Herzen oder des Hirnes eines Feindes wie auch des Tieres dessen Eigenschaften auf ihn übergehen sollen: Mimesis durch Aufessen, wahlweise auch durch den sexuellen Akt.

Mehr davon erzählt die Rotkäppchen Werbung, die ob des großen Bildes leider nur über den Link zu erreichen ist. Kurz anschauen und nachdenken! Was zeigt das Bild? Zunächst scheinbar eine Szene aus dem Grimm-Märchen Rotkäppchen und der böse Wolf. Der böse Wolf, ödipale Tiergestalt, frisst die schwache Großmutter um das unschuldige Rotkäppchen zu verführen. Der Jäger greift als positive Seite der ambivalenten Vaterfigur ein, und schnipp schnapp, rumpumpelt der kastrierte Wolf im Brunnen. Im Illustrationsduktus des 19. Jahrhunderts hebt das brave Rotkäppchen keck mahnend dem Wolf, der ihr halb unter den Rock schaut, den Zeigefinger entgegen.

Der Werbeclip dagegen zeigt ein erwachsenes, "gereiftes", Rotkäppchen als Verführerin. Eine Stimme haucht zum Schriftzug: "Weil ich ein Märchen bin." Märchen und Mädchen sind gleichgesetzt, und man könnte ebensogut denken, der Spruch versucht Rotkäppchens offensichtliche Heiratsfähigkeit in diesem Clip zu unterdrücken: In Wirklichkeit wird die Erotik nur stellvertretend vom legalen Objekt ausgestrahlt. Das kleine Mädchen kommt nicht vor, und ist doch gemeint. Der böse Wolf ist durch den ganzen Zauber entschuldigt, er darf Rotkäppchen fressen, schließlich wird er dazu verführt. Auf der Verpackung bleibt jedoch das Markenzeichen, das kleine Mädchen, das am alten Käse, bekanntlich ungenießbare, verfaulte Milch, schleckt oder nachdenklich den Zeigefinger an die Lippen geführt hat, um über einen sinngewaltigen Satz von Adorno nachzudenken, den es der Großmutter erzählen will.

Babybel fügt dem nur ein weiteres hinzu, hier muss man nur mit dem Nippel an der Lasche ziehn und schon entblößt sich der Babykäse, klein und jung, zum Verzehr bereitet.
Hare krishna merkt von alledem nichts und macht auf der Website merkwürdigerweise ganzseitig Werbung für Rotkäppchenkäse, mit einem kurzen Hinweis auf die gesunde vergetarische Ernährung. Zufall? Oder wird die Fleischeslust der Vegetarier in Orange hier besonders stimuliert?

Und der Sarotti-Mohr? Laut Wikipedia wurden 2004 alle Sarotti-Produkte umfangreich neugestaltet und aus Gründen der politischen Korrektheit trägt der Mohr seither kein Tablett mehr und heißt nun Sarotti-Magier der Sinne. Statt sklavisch zu dienen, hat er sich nun in parapsychologische Parallelwelten geflüchtet. Nun ist ihm das Bereiten von Sinnesfreuden bei europäischen Kannibalen ganz freiwillig in Fleisch und Blut, pardon, Kakao und Milch, übergegangen.

Wer meint, dies sei ein merkwürdiger Zufall, eine Zumutung, ein absolutes Hirngespinst der Psychoanalyse, sollte sich die Eucharistie und das Verhältnis von Sexualität und Kannibalismus in der christlichen Kultur einmal genauer ansehen und bezeichnend dazu ist folgender Text:

Da stritten sich die Juden und sagten: Wie kann er uns sein Fleisch zu essen geben? Jesus sagte zu ihnen: Amen, Amen, das sage ich euch. Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes nicht esst und sein Blut nicht trinkt, habt ihr das Leben nicht in euch. Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, hat das ewige Leben, und ich werde ihn auferwecken am Letzten Tag. Denn mein Fleisch ist wirklich eine Speise und mein Blut ist wirklich ein Trank. Wer mein Fleisch ißt und mein Blut trinkt, der bleibt in mir, und ich bleibe in ihm.
(Johannes, 6,52)

26.2.07 11:56
 


Werbung


bisher 6 Kommentar(e)     TrackBack-URL


lysis / Website (27.2.07 14:57)
Was ist denn "barbarische Kultur"? Lernt man das so in der Ethnologie?


nichtidentisches / Website (27.2.07 15:57)
Wenn man will.
Meint in bestem evolutionistischem Sinne eine allen Menschen zugängliche Stufe der Entwicklung, in der wesentliche Erfindungen wie Töpferei schon entwickelt sind, aber noch keine Ablösung aus Stammesverbänden erfolgte, Individualisierung also ziemlich unmöglich war.
Der Evolutionismus wurde wegen seiner Fortschrittsideologie zu Recht in Frage gestellt, mehr von der Praxis (1.u.2. Wk) als von der Theorie, die Dialektik der Aufklärung könnte als gelungendste Kritik daran gelten. Was zentrale Kategorien des Evolutionismus nicht in Frage stellt, so dass heute ein multilinearer Evolutionismus den meisten ethnologischen Modellen innewohnt. Nur völlig verblödete Kulturrelativisten und Kulturalisten beharren darauf, primitive Kultur als wahrlich menschlich zu betrachten und beispielsweise so Islamismus und Judentum gleichsetzen. Der Neoevolutionismus ist eine esoterisch-positivistische Aberration, die von Energieverbrauch auf Entwicklungsstufen schließt.


isabelle / Website (28.2.07 13:31)
warum wuerde jemand nach "psychoanalyse" und "käse" googeln?


nichtidentisches / Website (28.2.07 14:11)
Gute Frage! Ich würde mal vermuten, dass Psychoanalyse und Ernährung und insbesondere die Löcher des Schweizer Käses schon ein Punkt von besonderem Interesse sind, insbesondere für die Traumforschung. Der Mond ist schließlich auch aus Käse.


nichtidentisches / Website (19.2.08 17:32)
Nach Adorno/Horkheimer impliziert die Dialektik der Aufklärung zumindest auch die gesteigerten Möglichkeiten zur Befreiung der Menschheit. Wo allerdings eine absolute Abhängigkeit von einem als Subjekt empfundenen Natur besteht und man Dürren und Seuchen total hilflos ausgeliefert ist, weil das Wissen um Händewaschen oder Seife z.B. noch nicht verbreitet sind, hat das Rückwirkungen auf das Bewusstsein dieser Menschen - und dieser Zustand ist zunächst als zu überwindender zu betrachten. Alles andere hieße, Menschen die einfachsten Segnungen der Zivilisation, Seife, Ernährung, Wissen um (Geburts-) hygiene und Warentausch, der regionale Katastrophen abmildern kann, vorzuenthalten.
Wie auch immer man das bezeichnet ist sekundär, eine Kritik am Barbareibegriff würde ich unterschreiben, nur sind solche Austauschungen von Worten meist wenig fruchtbar.


(4.9.10 11:06)
http://breitlingy.blogspot.com/
http://www.bloglines.com/blog/breitlingwatch
http://www.blurty.com/users/watch123321
http://watch123321.bravejournal.com/
http://www.desmoinesregister.com/apps/pbcs.dll/section?category=PluckPersona&plckPersonaPage=PersonaBlog&plckUserId=92f42cbdf41a400d826e879e12c29965&U=92f42cbdf41a400d826e879e12c29965&sid=sitelife.desmoinesregister.com
http://watch123321.edublogs.org/
http://watch01.fotopages.com/
http://hubpages.com/hub/breitling-watch
http://iblogs.org/index.php?cmd=/public/user/blogs/name_watch01/
http://watch01.insanejournal.com/

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen
s



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung