Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



http://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Islamismus: Jetzt noch hautfreundlicher!

Bildquelle

Australische Talibanversteher haben jetzt den Burkini eingeführt, damit die Frauen auch mal an den Strand dürfen. Obwohl die Schwimm- ergo die Rettungsgeschwindigkeit deutlich vermindert sein dürfte, wird der Burkini in Australien in den Farben der Rettungswacht eingeführt. Der australische Mufti erlaubt nun sogar die Anmeldung muslimischer Frauen zur Prüfung bei der Rettungswacht. Ob ein womöglich nackter Ungläubiger mit den eigenen Händen aus dem Wasser gezogen werden darf, lässt er offen, möglicherweise zählt das ja dann als Ehebruch, Begünstigung der Apostasie oder als Verführung.

Die Designerin des Burkini, Aheda Zanetti, hält das Kleidungsstück für "revolutionär", weil es vor Sand und Sonnenbrand schütze. Über sie selbst wird berichtet:

"Aheda ist zwei, als ihre Familie Mitte der 70er vor dem Bürgerkrieg im Libanon flieht und von Beirut nach Sydney kommt. Koranschule, nur libanesisch-stämmige Bekannte: Ahedas Vater erzieht seine einzige Tochter als streng gläubige Muslimin. Ihre Mutter bringt ihr zu Hause das Schneidern bei, aber Aheda fällt die Decke auf den Kopf.

Sie liebt es draußen zu sein, den Strand und das Meer. Heimlich nimmt Aheda Schwimmunterricht. Mit Kopftuch und von oben bis unten eingewickelt in mehrere Lagen dicker, schwarzer Wickelgewänder."

Der Ganzkörpersarg zum Schwimmen Gehen ist die Lösung für strenge, fanatische Väter. Das ist der postmoderne Keuschheitsgürtel, intelligente Konfliktvermeidung par excellence. Klar wird, dass Aheda nicht etwa aus religiöser Überzeugung handelt, sondern aus purer Not. Und anstatt Bedingungen einzufordern, die es Frauen ermöglichen, sicher aus solchen Verhältnissen auszubrechen, wird dieses Zeichen sexueller Unterwerfung unter den Vater noch gefeiert.

Zynische Frauenberatungsblogs jubeln sogar:

"Und was der Zweiteiler zweifelsohne dem Bikini voraushat, er verhüllt unschöne Orangenhaut."

Die Ganzkörperverhüllung verursacht neben den sozialen Effekten Mangelerscheinungen, Hautkrankheiten, im schlimmsten Fall Rachitis!

Die Frage, ob der "Burkini" einen vielleicht pragmatischen Zwischenschritt zu weiterer Emanzipation ist, stellt sich nicht. Die Totalverschleierung ist in Ausbreitung begriffen und diese Idee ist eher dafür geeignet, sie "modernen" Frauen schmackhafter zu machen, als in traditionellen Gesellschaften für mehr Bewegungsfreiheit zu sorgen. In Afghanistan dürfen Frauen ohnehin das mit hohen Mauern umgebene und somit vor Blicken geschützte Gehöft in der Regel nicht oder allenfalls zum Einkaufen verlassen.

 

17.1.07 12:36
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung