Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



http://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Vergewaltigung als Volkssport

In Südafrika ist Vergewaltigung ein Massenphänomen. Laut Netzzeitung seien 16,3 % von 1370 Männern bekennende Vergewaltiger. Die Studie besagt zudem: "Die allgemeine Annahme, Vergewaltiger seien arm und unfähig, Frauen für einvernehmlichen Sex zu gewinnen, stellte sich als falsch heraus. Wir haben herausgefunden, dass Menschen mit höherem Bildungsniveau eher zu Vergewaltigung neigen."

Merkwürdigerweise ändert sich die Zahl nochmal, wenn die Frage anders gestellt wird. Laut Blich.ch ist jeder Fünfte Südafrikaner ein Vergewaltiger:

"18,9 Prozent. So viele junge Männer gestanden in einer Umfrage des südafrikanischen Medical Research Councils (MRC), eine Frau zu Sex gezwungen zu haben. Der erschreckende Befund findet sich weit hinten, auf Seite 88 des Jahresberichts des MRC. Die Forscher befragten 1370 Männer im Alter von 15 bis 26. Jeder Sechste hatte eine Frau ausserhalb einer Beziehung vergewaltigt, teilweise in Massenvergewaltigungen. 8,4 Prozent nötigten die eigene Partnerin zu Geschlechtsverkehr. Von wegen behütete Jugend: Im Schnitt waren die Übeltäter beim ersten Übergriff aufs andere Geschlecht noch Teenies, zarte 17 Jahre alt."

Besonders neu ist dieser Befund nicht: Der "Freitag" veröffentlichte schon 2001 einen ausführlichen Artikel zu dem Phänomen und führt es vor allem auf traditionelle Männlichkeitsideale zurück.

Le monde diplomatique konstatierte 2005:

"Die Teddy-Bear-Klinik in Johannesburg schätzt, dass 24 Prozent der Straftäter, mit denen sie zu tun hat, zwischen sieben und vierzehn sind."

"Laut Thoko Majokweni, der bei der nationalen Strafverfolgungsbehörde die Abteilung für Sexualverbrechen leitet, geht es in der Hälfte aller Prozesse in Südafrika um Vergewaltigungsfälle. Doch immerhin liegt die Bestrafungsquote bei 7 Prozent, während sie etwa in Großbritannien nur 5 Prozent beträgt."

"Und nach einer Studie von Dr. Adrienne Wulfsohn, die an der Sunninghill-Klinik in Johannesburg über 1 000 Vergewaltigungsopfer interviewt hat, handelte es sich in 60 Prozent der Fälle um Gruppenvergewaltigungen."

"11 Prozent der Jungen und 4 Prozent der Mädchen behaupteten, schon einmal jemanden zum Sex gezwungen zu haben. 66 Prozent der Jungen und fast 75 Prozent der Mädchen waren selbst schon zu sexuellen Handlungen gezwungen worden."

Die Schuldabwehr aller Probleme Südafrikas auf die Apartheid ist in der MRC-Studie (und auch der ANC-Regierung unter Mbeki) mehr als augenfällig, die Studie der MRC sieht hier eine der Hauptursachen. Die Apartheid hätte die Familienstrukturen geschwächt und zerstört. Das blendet aus, dass erst seit der Unabhängigkeit die Zahl der Vergewaltigungen so massiv ansteigt, ein nicht auf Südafrika beschränktes Phänomen. Ähnliche Entschuldigungen wurden für die Verbreitung von AIDS, Hexenjagden und den Genoziden in Kongo und Ruanda vorgetragen, stets wird die Kolonialisierung als Ursache allen Übels bezeichnet. Dass traditionelle Strukturen und Aberglaube einen großen Teil zur derzeitigen Lage beitragen, wird aus Furcht vor Rassismus verdrängt. Die traditionelle Gemeinschaft der friedliebenden Afrikaner zeichnet sich in der herkömmlichen populären Literatur durch Solidarität und Gemeinschaftssinn, Hierarchiefreiheit und sexuelle Freiheit aus. AIDS wird als importiertes Problem betrachtet. Dass die AIDS-Raten zwar nicht mit den Kosten der Aufklärungskampagnen korrelieren, wohl aber mit denen der sexuellen Gewalt wird verschwiegen. Schließlich ist es ein rassistisches Stereotyp, Neger als sexuell triebhafter zu bezeichnen und jede berechtigte Kritik an mündigen afrikanischen Männern und einer sexistischen Kultur wird daher als unzulässig betrachtet. Ein solches Verweigern von Solidarität und kritischer Analyse bezeugt nur die Reflexionslosigkeit dieses reflexartig vorgetragenen Antirassismus.

Weitere Links:

AI-Journal 2003

Das Anti-vergewaltigungskondom "Rapex"

Frankfurter Rundschau 2001 über Kindesmissbrauch in Südafrika

Institut für Frauenforschung Kiel: Aufklärung ist wenig hilfreich, solange Frauen sich nicht gegen sexuelle Gewalt wehren können.

WOZ: Dramatischer Anstieg der Vergewaltigungen seit der Unabhängigkeit

Goethe-Institut erwähnt kurz kulturelle Gründe

25.10.06 14:02
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


just me / Website (26.10.06 13:49)
Ich habe die Bücher von Waris Dirie gelesen, und dabei kommt ganz gut heraus, daß in vielen Gegenden Afrikas Frauen einfach nur als Sache betrachtet werden und deshalb auch einfach benutzt werden dürfen.
Welchen Mann interessieren schon die Schmerzen einer Frau?
Frauen sind doch nur Dreck, gerade gut genug, um schwere Arbeiten zu verrichten.
Da darf es einen nicht wundern, wenn die Zahl der Vergewaltigungen so hoch ist.
Was mich da eher erschreckt ist die Tatsache, daß zwei Drittel der Männer angeben, sexuell mißbraucht zu werden.
Nicht, daß es bei Frauen weniger schlimm wäre, aber die Hintergründe wären leichter zu erklären...

Außerdem beschreibt Waris Dirie, daß wirklich der Großteil der afrikanischen Männer schwanzgesteuert ist.
Ich habe das auch schon am eigenen Körper erfahren, obwohl ich noch nie in Afrika war.
Aber in der Stadt, in der ich aufgewachsen bin, gibt es viele schwarzafrikanische Flüchtlinge, und wirklich der Großteil hat es auf junge Mädchen abgesehen.
Teils wohl, weil sie auf eine Staatsbürgerschaft aus sind, teils aber auch einfach wegen ihrer sexuellen Triebe.

Ich weiß, wovon ich schreibe, ich wurde mehr als nur einmal belästigt, einmal ging es bis zur versuchten Vergewaltigung (zum Glück kann ich mich gut selbst verteidigen.)

Aber das Problem existiert ja nicht nur in Afrika bzw mit Afrikaner, auch unsere industrialisierte Gesellschaft ist imer mehr nach Sex ausgerichtet.
Man hat Sex zum kennenlernen, wenn einem langweilig ist, als Spiel auf Parties, zur Streßbewältigung im Büro...

Unseren Kindern und Jugendlichen wird ja schon von Anfang an vermittelt, daß nur zählt, wer so oft wie möglich Sex hat, und bitte nur mit einem attraktiven, begehrten Partner.
Wen wunderts dann noch, wenn der Mensch unter Druck gerät und notfalls mit Gewalt besorgt, was er anders nicht kriegen kann...

Na gut, nun habe ich Dich aber genug vollgeplappert...


maria magdalena (16.11.06 00:13)
In Südafrika ist Vergewaltigung ein Massenphänomen.

In Israel offenbar auch.


Bernd (2.3.07 20:34)
mehr Inos gibt es hier

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung