Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



http://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Afrikanische oder deutsche Zustände?

So sehr man die WM mit ihren infantilen Massenneurotikern links liegen lassen möchte, es mag einfach nicht gelingen. Den Wahn nicht einmal zu ignorieren wäre möglicherweise die adäquate Form der Kritik.

Dass Afrikas Fussballteams Feticheure mit Segens- und Schadenszaubern beauftragen, ist für Eingeweihte eine Bagatelle. Irgendwie könnten sich Kulturrelativisten bestätigt fühlen, wenn sie die BILD vom 20.6.2005 in die Finger bekommen haben. „Schamane hext gegen Klinsi“ reißt die Schlagzeile und hat man nicht gesehen: „ER hat den Gegenzauber“. Nein, nicht Ahmadinedschad und auch nicht Hitler, sondern „Voodoo-Experte Günther Schwartz (67) hat einen Gegenzauber ausgesprochen. In der linken Hand hält er einen Schrumpfkopf.“ Dem man übrigens auf 100 Meter Entfernung ansieht, dass er aus Ziegenhaut gefälscht wurde. Aber flauer Grusel muss sein, schließlich lockt im Unheimlichen das Altbekannte. Morgen wird sicher nicht nur in der Bild stehen, dass Schwartzens Zauber an drei Toren der deutschen Elf schuld ist, man wähnt sich medial in der Elfenbeinküste oder im Kongo, wo derartige Zeitungsmeldungen keine Sensationszeile, sondern unter Tagesgeschehen und Lokalpolitik laufen.

Das Fußball gewordene allgemeine Bedürfnis nach Authentizität schlägt gerne auch gegen sein eigentliches Ziel los:

Als beim 2:0 gegen Tschechien der in Israel spielende Ghanaer John Pantsil seiner israelischen Fangemeinde mit einer winzigen Israelflagge seine Referenz erwies, beschwerten sich laut BILD prompt ein paar Arabisten und Mullahs beim ghanaischen Fußballverband GFA. Und aus welchem Grunde auch immer möchte es Ghana sich mit Ahmadinedschad inc. nicht verscherzen: „Das Zeigen der Fahne war eine naive Aktion. [sic!!!] Wir sind hier um Fussball zu spielen, und nicht um politische Statements abzugeben.“ So hetzt Ghanas Pressesprecher Randy Abbey. „Wir haben mit ihm gesprochen und ihm klar gemacht, dass wir das nicht mehr möchte. Er hat es eingesehen.“ Und Fifa-Sprecher Markus Siegler ist die Angelegenheit ein kleines bisschen peinlich, großzügig erklärt er: „Wir wollen nicht so kleinlich sein.“

Flagge zeigen ist also eine politische Aktion, während geschätzte 100 Millionen Flaggen Deutschlands neues Patriotismus-ist-ok-Gefühl exhibitionistisch zur Schau stellen. Hätte Israel sich zur WM qualifiziert, was dann? Spiele mit Israel verbieten? Weil die arabisch-islamischen Herrenländer beim Anblick Magengeschwüre bekommen? Oder gleich alle zionistisch-jüdisch korrumpierten Spieler ausschließen? Was ist mit den Spielern aus den Niederlande von Ajax Amsterdam, die sich einen Davidsstern tätowieren ließen? Oder mit der „Yid-Army“, einer kleinen britischen Fan-Gemeinde? Am besten als wandelnde „politische Aktion“ vom Rasen und aus den Tribünen, wenn es nach den „Freunden“ geht.

Es kann nicht weiter verwundern, wenn antisemitische „Ausfälle“ ein Fest bei Freunden von Antisemiten prägen. Bemerkenswert ist dann doch, dass außer der BILD, gerade der patriotisch-revoluzzerischen Satirepostille mit oben beschriebenen Authentizitätsknacks, kein Mensch sich darüber aufregt und alles normal ist, obwohl doch Antisemiten mal eben schnell per Telefonat das Symbol des jüdischen Staates verbieten lassen. Wozu ist man zu Gast bei Freunden…

Ahmadinedschad ist schon da, Ahmadinedschad ist Deutschland. Und Ghana auch. BILD komischerweise auch.

Ein ausführlicherer Beitrag auf Lizas Welt
20.6.06 21:00
 


Werbung


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung