Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



http://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Germanomania

Autokorsos hupen sich durch die Stadt, als wäre der Messias gekommen. Volltrunkene Horden brüllen germanische Volksgesänge: "Steh auf, wenn du Deutscher bist". Wo man mit Jägermeister unter schützenden Flaggen regredieren darf, findet auch instinktiv ein "Deutschland, Deutschland über alles" ans Tageslicht. Ein Herr Schweinsteiger, anscheinend ein derzeit vielbeachteter Fussballer, kommt ganz locker auf den Topos der zum Sieg notwendigen "deutschen Tugenden" zu sprechen. Der Moderator befragt dazu nochmal den als Allmeister angestellten Repetitor des Geschehens Günther Netzer. Der zückt die Bombe: "Deutsche Tugenden sind ja nichts schlechtes. [...] diese deutschen Tugenden sind ja auch ein Grund, warum wir so gefürchtet sind."

Merkel posiert in ehrlicher Verzückung und repräsentiert ein sattes "Wir". Antirassistische Predigten zu Beginn der Spiele vertünchen das Bedrohliche der Masse. Deren integrative und verfolgende Beliebigkeit wird mit dem Begriff des Rassismus doch nur verharmlost. Solange alles friedlich bleibt, hat man nur trainiert. Das Massenfest ist eben kein sportliches: Wäre es ein solches, man könnte sich auch bloß individuell und leise an der Schönheit eines Spieles wie jenem der russischen Nationalmannschaft gegen die holländische freuen. Der Furor teutonicus spottet solchem harmlosen Vergnügen. Es sind nicht Fussball- sondern Deutschlandfans, die sich hier zusammenrotten. Jener Moderator, der darum flehte, dass alles friedlich bleiben möge, spürte feinsinnig die elektrisch knisternde Angst, die das solcherart sinnentleert verschweißte Kollektiv verbreitet.

Die im Kapitalismus erzwungene und antrainierte Kooperationsfähigkeit der Individuen findet sich wieder im Wettkampf auf dem Rasen. Kulturindustrie verdoppelt nur die Formen der Arbeit. So jagt man wie im Beruf dem automatischen Subjekt nunmehr dem Ball hinterher. Verselbstständigte Zufallsprodukte wie Tore beim Elfmeter werden gemäß der bürgerlichen Ideologie als verdienter Erfolg gefeiert, an dem allerdings nun nicht mehr das Individuum seinen Gewinn einfährt, sondern die Masse ihre individuellen Ängste und Nöte kompensiert. Anstatt wirklich die verprassten Ressourcen für ihre tatkräftige Organisation gegen die ihnen angediehenen Zumutungen von Rente mit 67 bis Hartz 4 verwenden und sich in ähnlichen Massen zur freien Assoziation zusammenzuschließen, verzerrt die Triebabfuhr beim Torjubel die Gesichter der uniformierten Meute. Zu der Empathie, die sie ihren Spielern entgegenbringen, sind sie weder sich selbst noch anderen Individuen gegenüber fähig. Solidarität wird durch Dünkel und schweißdurchtränkte, alkoholisierte Nähe ersetzt. Das in schwarzrotgoldene Lumpen gehüllte Proletariat vermag sich noch über Bildstörungen beim Halbfinale zu echauffieren, wo es zur ernsthaften Rebellion, zum Streik, nicht taugt.

26.6.08 16:28
 


Werbung


bisher 8 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Günter Netzer (27.6.08 12:57)
Tatsächlich hat Netzer bezüglich deutschen Tugenden gesagt: "damit verbreiten wir überall Angst und Schrecken"

Man muss allerdings sagen, dass Netzer in diesen schwarzrotgoldenbierseligen Tagen sogar ein Lichtblick ist: immer korrekt gekleidet, mit gepflegter aber komischer Frisur und einem einzelgängerischen spöttisch-gelangweilten Habitus, der sich weigert auch dort noch was tolles so zu sehen wo objektiv schlecht gespielt wurde, sticht er aus der Masse der blindwütig-amorphen Hurra-Fans mitunter noch angenehm hervor


lebowski / Website (27.6.08 19:22)
@Günter Netzer
Yep! Netzer war einer der wenigen Lichtblicke.
Allerdings kann man auch nur gut aussehen, wenn man neben Waldis EM-Club, Nachgetreten, Interviews von Monica Lierhaus und der Geistesferne eines Kerner bestehen muss.


Nichtidentisches / Website (28.6.08 17:54)
Öhm, ich habe ihn gesehen, meiner Meinung nach hat er die "deutschen Tugenden" sehr positiv bewertet und das "gefürchtet" als Lob vorgebracht. Wenn ihr ein Skript habt, lasse ich mich gerne eines besseren belehren.


D. (29.6.08 17:04)
Laut
http://www.faz.net/s/RubD99FB9FEFB654D91BF05D
AEF190F9E4B/Doc%7EE846BC0E1F45C4F39A39579C
AAB4BE2A6%7EATpl%7EEcommon%7EScontent.html
?rss_aktuell
sagte Netzer:

„Deutsche Tugenden haben wir immer noch am besten“
und:
„Dafür fürchtet man uns, und damit verbreiten wir Angst und Schrecken.“

Gefunden auf:
http://www.lizaswelt.net/2008/06/mies-gemacht-
v.html


Günter Netzer (29.6.08 17:06)
Ohja, natürlich hat Netzer das positiv und als Lob gemeint, etwas anderes wollte ich auch gar nicht andeuten ... Ich meinte nur dass er solchen Phrasen zum trotz noch halbwegs angenehm zu schauen ist, da er verglichen mit den sinnfrei vor sich hin brabelnden Kerner&Co doch ein angenehm herausstechendes Unikat ist

Ansonsten: Gestern war in der SZ ein interessanter Artikel, der darüber aufklärt dass das Stadion, wo heute das Finale stattfindet, unter dem Nationalsozialismus schon als improvisiertes KZ für Judendeportationen benutzt wurde:
http://www.sueddeutsche.de/,tt8m4/sport/
weltfussball/special/960/142646/index.html/
sport/weltfussball/artikel/596/183028/article.html


Man-at-Arms / Website (29.6.08 18:28)
Ich finde Netzer cool, also das Zitat natürlich weniger.

Guter Text, vor allem der letzte Abschnitt!

Und jetzt hoffe ich, daß heute Abend wenigstens Julio Iglesias gewinnt.


Metepsilonema / Website (24.8.08 10:42)
Seufz.

Wie kann man nur bar jeder Ironie, ohne jeden Humor, über Fußball schreiben? Ja, glaubt man denn tatsächlich, dass jeder der feiert, mit seiner Mannschaft fiebert, vielleicht sogar für Momente mit der Masse verschmilz deswegen seine reflektierende Ebene verliert, und obendrein alles ernst nimmt? Und den Kommerz "dahinter" nicht bemerkt?

Elfmetertore sind - auf der Makroebene betrachtet - alles andere als Zufall, nicht anders als jedes andere Tor, jeder andere Schuss während des Spiels.

Um nicht missverstanden zu werden, ich finde den Artikel gut, nur nimmt er sich selbst zu ernst, und unterstellt, dass sich kein "Fan" über sein Handeln Gedanken macht. Ich glaube, dass das im Allgemeinen nicht stimmt, da gerade bei der EM viele Zuschauer zu den Spielen strömten, die normaler Weise wenig daran interessiert sind.

Abgesehen davon glaube ich, dass im Menschen ein Bedürfnis vorhanden ist, das dazu drängt das Individuum zu übersteigen, wie auch immer sich das äußert - Mystik, Rausch, Kollektiv, Liebe, Freundschaft etc. -, solange man seine Ironie bewahrt, was magst Du (ist, hoffe ich, in Ordnung) ihnen denn vorwerfen?

Und selbst wenn, ein Vorwurf vermag mir kaum von den Fingern gleiten. Es kommt mir ein wenig vor wie wenn man jemandem vorhält, dass er gestern Abend drei Flaschen Bier getrunken, und ein wenig Schabernack getrieben hat.


MBT SHOES / Website (25.8.10 04:51)
I absolutely have enjoyable reading your blog. dont stop posting the excellent quality info!

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung