Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



http://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die böse Mutter des Indiana Jones Junior

Indiana Jones war auf Englisch vermutlich nur geringfügig besser zu ertragen als in der synchronisierten Fassung. Es begeisterte zunächst die detailverliebte Rückprojektion in eine Zeit, in der Atomwaffentests perverses Begleitspiel kleinbürgerlicher Gartenkultur waren. Die Paranoia der puppenhaften Bürger wurde letztlich genau durch das beruhigt, wovor sie sich fürchteten: durch den Atomkrieg vor der eigenen Haustüre, die schleichende radioaktive Verseuchung ganzer Landstriche. Von daher ist die Parodie des im Kühlschrank eine Atomexplosion überlebenden Indiana Jones mehr als nur unrealistisch – sie ist surrealistisch, wenn Jones zuerst in vollem Ornat vor der Atomexplosion als Ansichtskartenmotiv posiert und sich danach dekontaminieren lässt. Geniale Momente feiert auch der Easy-Rider Mutt Williams in der permanenten Persiflage einer auf Körperkult wie Aufruhr gleichzeitig versessenen ödipalen Generation.

Diese darf jedoch niemals siegen – und damit beginnt das filmische Elend. Mutt bleibt steter Unterworfener, verliert die Mutter an den übermächtigen Vater, bleibt Statist der wirklich entscheidenden Szenen und darf nicht einmal am Ende den väterlichen Hut übernehmen – er wird ihm autoritär wieder entnommen, der ganze Kampf war vergeblich. Das ist pädagogischer Schwachsinn und nur ökonomisch zu erklären: Ein fünfter Teil bedarf eines zwar weiter gealterten, jedoch unangefochten rüstigen Indiana Jones. Vermutlich wird erst dort Mutt die eigentliche Ehre zuteil, den dann schwächelnden Vater zu retten, abzulösen und somit komplett den ödipalen Konflikt abzuschließen.

Weiter bleibt beim satirischen Zitat der sowjetischen Domina die Satire auf halber Strecke stecken. Zu plan wird sie aufgebaut und zu bemüht entfernt sie sich von der Satire zum reaktionären Stereotyp. Den Kommunistenfressern im Westen galt eben nicht nur die offenbare Unfreiheit und der Staatsfetischismus als feindlich, sondern ganz besonderes Unbehagen erregte das zumindest teilweise eingelöste Emanzipationsversprechen Frauen gegenüber. Die russische Domina, die DDR-Deutsche Grenzermatrone, überhaupt die böse, aggressive Frau im Banne des als matriarchal identifizierten Totalitären wird zumeist besiegt von den tapferen Helden, die wider Willen gezwungen sind, Frauen zu schlagen. Seltener treten die Olgas, Nataschas oder Irinas im Showdown gegen halbemanzipierte Liebchen des Helds an, die dann einmal eine Gelegenheit bekommen, zu beweisen, dass sie ihrem Mann stehen, jedoch niemals für sich selbst kämpfen dürfen. Dieses in James-Bond zelebrierte Muster wurde durch cultural heroes wie Lara Croft aufgebrochen. Dass Indiana Jones dahinter zurückkehrt, ist hochgradig regressiv und kaum als kritische Fußnote zu verstehen. Es bleibt die nur durch Liebesentzug selbstständig gewordene Frau vom aufgespaltenen Ambivalenzkonflikt übrig, die fortan im Wesentlichen beschützt werden muss vor der fechtenden Lederstiefelsozialistin. Wenn Henry Jones zu den Frauen geht, vergisst er eben seine Peitsche nicht. Und schon gar nicht den Hut. Der Witz dient nur dazu, den Impetus via Ironisierung am Leben zu erhalten.

Nicht minder reaktionär ist die rassistische Verwendung des Stereotyps: „Kampfbereite, hässliche, kleine Indianer beschützen großen Mythos, werden aber vernichtet, weil großer Mythos weißem Mann gehören soll.“ Kindgleiche Aggressoren werden mühelos zerschlagen, vergiftete Pfeile zurückgepustet und mit magischem Zauber verjagt, dass es nur so eine Art hat. Ameisen und Indianer gehen in der filmischen Logik als gemeinsame Gattung auf.

Nach dem zehnten Countdown und den gleichförmigen Rufen „Gooo! Gogogo!“ zieht sich der Film endlos bis zum erwartungsgemäß dumpfen Finale, das durch exzessive Animation kaum besser wird. Somit bleibt dieser Teil ein verzweifelter Versuch, der Wiederholung des Immergleichen durch Überidentifikation zu entkommen – was scheitert, weil die dazu notwendige Distanz zu den Vorläufern nicht aufgebracht werden kann.

6.6.08 13:41
 


Werbung


bisher 3 Kommentar(e)     TrackBack-URL


only aa but xxx (6.6.08 14:49)
"Dieses in James-Bond zelebrierte Muster wurde durch cultural heroes wie Lara Croft aufgebrochen."

müsste es nicht, der argumentation folgend, "cultural heroines" heißen?


Nichtidentisches / Website (6.6.08 17:17)
Sehr richtig.


Roger Kint / Website (18.6.08 10:53)
scheinst nicht viel Spaß im Kino zu haben- aus Prinzip...

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung