Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



http://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Adipositas - Orale Gier als Waffe der Armen

Dickleibigkeit trete in signifikanter Korrelation mit Armut und schlechtem Bildungsabschluss auf, so sich neu brüstende Studien. Das ist zunächst einmal positiver als die gemeinhin für normal befundene Koexistenz von Armut und Hunger, wie sie etwa Engels in verstörender Gewalt aus dem England des 19. Jahrhunderts beschreibt, als Brote mit Asche und Staub gestreckt wurden und über Generationen hungerbedingte Degenerationserscheinungen entstanden.
Das Phänomen Adipositas und Armut aus bloßem Bildungsmangel oder zu fetten billigen Speisen zu erklären, schlägt fehl, wenngleich der Erlernbarkeit des Essens und des Geschmacks prinzipiell Richtigkeit zuzugestehen ist.
Die gesellschaftlichen Zustände lassen aber vielmehr das Essen, in Deutschland wie gemeinhin bekannt günstiger als im näheren Rest-Europa, als einzigen Laster der Armen zu. Wo Lustgewinn nicht aus teuren Sport- oder Karnelvalsvereinen, Fitnessstudios oder entspannenden Golfparties gewonnen werden kann, bleibt als einziger Kick der Griff zum Highlight der Zivilisation, dem form- und geschmacksvollendeten 1-Euro-Jobber-Stundenäquivalent mit dem Namen "Cheeseburger" von MacDonalds (forget all about the BurgerKing). Hier bekommt man fürs Schlangestehen ein süßsaures Äquivalent bar auf den Magen - im Kreisjobcenter trägt man dagegen nur die eigene Haut zu Markte, und kann sich sicher sein, ums Äquivalent der nackten Existenz systematisch betrogen zu werden. Was hier in hartem Papierkrieg und noch von französischen Revolutionen zehrend der Gesellschaft abgerungen wurde, trägt den Stempel des autoritären Zwangs, der prospektiven Sklaverei. Die solchermaßen Deprivierten wollen den sichtbaren Teil ihrer Existenz mehren, um so den Anschein des Wertes, den die Gesellschaft ihnen zukommen lässt, als vergegenständlichten zu mehren. Was sie sich einverleibt haben, kann ihnen keiner mehr nehmen. Es muss nicht mehr beantragt werden und ist sicher. Zugleich spiegelt es nach außen Existenz, die als bedrohte sich wappnen muss, eine Schutzschicht zwischen sich und gefühlter Kälte des asozialen Sozialneids von oben bringen will - wer weiß schließlich, was noch alles kommt, zum Hungern ist noch Zeit genug.
Das durchs Restindividuum gefilterte gesellschaftliche Verhältnis hat seine subkutane Form erhalten, die nun als äußerliche Kategorie bequem analysiert und skandalisiert werden kann. Das Problem ist nun nicht mehr Armut an sich, sondern die oh Wunder damit zusammenfallende Demütigung und Missachtung dessen, was der Gesellschaft das Individuum darstellt, des Körpers. Impliziert wird die Kränkung der narzisstischen Gesellschaft durch diese als monströs perhorreszierte Fremdheit wabernder Gestalten. Statt Abschaffung des Hungers und der prekären Armut drohen nun Aufklärungskampagnen für so recht gesunde Armenküche - damit der ideelle Gesamteindruck einer sportlichen und ansehnlichen Nation erhalten bleibt.
2.2.08 21:46
 


Werbung


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


xconroy (3.2.08 15:11)
Kann ich bestätigen aus meiner eigenen 1-€-Jobber-Zeit. Ich hatte dabei das Glück, daß meine Arbeit mir an sich, trotz der miesen Bedingungen, Spaß gemacht hat, und zusätzlich mache ich rein gewohnheitsmäßig Sport - aber die vielen Einschränkungen, die diese Form des Lebens mit sich bringen, lassen einen die wenigen Freuden, die bleiben, umso intensiver auskosten. Und leckeres Essen gehört halt dazu, ebenso wie zb. aller mögliche Handy-Krimskrams. Wer das traditionelle Bild des Armen als ausgezehrtem Nichtsbesitzer vor sich hat, der kann sich natürlich wunderbar aufregen, wenn er einen übergewichtigen Menschen vor sich sieht, der Bildungsdefizite mit rüpelhaftem Verhalten kompensiert und 20 Millionen Klingeltöne hat ;-). Mensch sucht sich Nischen, um positive Empfindungen zu erreichen, das ist nur natürlich. Leider gibt es immer noch genügend Vorgestrige, die darin einen Grund zur Verdammung ("denen gehts noch viel zu gut *schäum*") und für noch mehr Restriktionen sehen.


frauvonbrevern / Website (4.2.08 01:25)
was soll ich sagen, klingt stimmig! Ich denke der antirauchwahn wird demnächst von einem antidickenwahn abgelöst.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung