Startseite
    Antiamerikanismus
    Antisemitismus
    Islamismus
    Verwaltete Welt
    Kulturindustrie
    Rassismus
    Aberglaube
    Kulturalismus
    Make a wish
  Über...
  Archiv
  African Islamism
  Gesammelte Werke
  Texte
  African witch-hunts
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Sofakunst
   Wikipedia
   Fremdwörter-Lexikon
   Marx-Engels-Werke
   Asia Times
   This is Zimbabwe
   
   Achse des Guten
   adf
   africa daily
   african studies quarterly
   african sun news
   aftershow
   against
   allafrica.com
   Antibürokratieteam
   Arabs for Israel
   Jaegerzaun
   Atlas Shrugs
   Bad Blog
   Bahamas
   What is witchcraft?
   Botschaft Israels
   ca ira Verlag
   unterdemstrich
   Camera
   classless
   ChinaDaily
   Die Jüdische
   Dissidenz
   Emma
   e pluribus unum
   Ex-Blond
   EYEontheUN
   FdoG
   Frontierpost Pakistan
   Fuchsbau
   Gripsiltis
   Haaretz.com
   Hadith Database
   honestly concerned
   Iranfocus
   iraqui bloggers central
   israel defence force
   Israel News Infolive
   Israpundit
   Ivison
   Jerusalem Post
   John Cox
   kaffe ohne sahne
   Karwan Baschi
   LittleGreenFootballs
   lizas welt
   maedchenblog
   Matthias Küntzel
   MEMRI
   Middle East Info
   myissue
   nada
   No Blood for Sauerkraut!
   planethop
   prodomo
   sandmonkey
   sozioproktologe
   spirit of entebbe
   starblog
   Telegehirn
   tous et rien
   ugly dresden
   unkultur
   WADI
   weapons of modern democracy
   western resistance
   Wind in the Wires

kostenloser Counter

Webnews



http://myblog.de/nichtidentisches

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Randglosse zu Indianerweisheiten

"If the white people hadn't stopped us, we'd have killed each other all off".
 
Das sagte ein Navaho-Informant zu Clyde Kluckhohn. Postmoderne Wissenschaftler würden einen solchen Informanten lange darüber aufklären, dass seine Vorfahren uralte Weisheiten vertreten hätten, die den rassistischen Imperialistenschweinen moralisch überlegen gewesen seien, weil sie ein Gleichgewicht in der Gesellschaft hergestellt hätten und Akkumulation von Reichtum verhinderten.
Clyde Kluckhohn, psychoanalytisch orientierter struktur-funktionalistischer Ethnologe, belässt es dabei, dieser Aussage "mehr als ein Körnchen Wahrheit" zuzugestehen.
 
Bei den Diné (Navaho) wurden 1879 40 Personen der Hexerei angeklagt und hingerichtet. Manuelito, Häuptling der Navaho, hatte damit die zum Schweigen gebracht, die gegen die Weißen die Waffen wieder aufnehmen wollten. Die Geistertanzbewegung wurde von vornherein bei den Navaho abgeblockt, nachdem sie der Hexerei bezichtigt wurde. So begegnete ein wahnhafter Hexenglauben einem nicht minder wahnhaften Chiliasmus.
 
Wer Reichtum in außergewöhnlichen Maße ansammelte, wurde bezichtigt, die dazu notwendige ursprüngliche Akkumulation durch den spirituellen Raub von Grabschmuck von den Toten in Gang gesetzt zu haben, also eine Hexe zu sein.

Quelle: Clyde Kluckhohn (1944) in Max Marwick 1970, "Witchcraft and Sorcery", S. 230. Ebenfalls darin findet sich Interessantes zu den Hopi und Pueblo: Elsie Clews Parsons, S. 204f.

Das Land der Navaho oder Diné hatte für die USA besondere Bedeutung weil es die Verbindung nach Californien darstellte. Die spanische Versklavung der Diné hatte diese nicht besonders für Kontakte eingenommen. Wikipedia dazu:

Nur wenige Diné entkamen unter der Führung des Häuptlings Manuelito. Die Lebensgrundlage der Diné war zerstört und im Februar 1864 sammelten sich über 8.000 Diné bei Fort Defiance, das jetzt Fort Canby" href="http://de.wikipedia.org/wiki/Langer_Marsch_%28Din%C3%A9%29">Langen Marsch nach Osten (engl. Long Walk) - eine der bittersten Zeiten in der Geschichte der Diné begann. Von den Gefangenen starben mehr als 10 Prozent auf dem Weg nach Bosque Redondo. Da es keine Wagen gab, mussten sie über 480 km zu Fuß laufen. Kranke und Erschöpfte, sogar Frauen in den Wehen, wurden getötet.

Am 1. Juni 1868 unterzeichneten Navajo-Häuptlinge einen Vertrag, worin die US-Regierung dem Diné-Volk eine Reservation in seinem alten Land zuteilte und den Überlebenden die Rückkehr bewilligte. Im Gegenzug verpflichteten sie sich, von nun an in Frieden mit den amerikanischen Siedlern zu leben.

 

4.4.07 12:35
 


Werbung


bisher 11 Kommentar(e)     TrackBack-URL


(4.4.07 18:42)
"If the white people hadn't stopped us, we'd have killed each other all off".

Wow, super, so ham's dann eben die weißen Siedler besorgt. You're very into revisionism, aren't you?


nichtidentisches / Website (4.4.07 21:55)
Naklar. Die weißen Siedler. 1884. Da waren die Indianerkriege vorbei. (Die letzen Regungen bis 1890)

Mit "whites" ist die Indianeragentur gemeint, bzw. die juristischen Autoritäten, die gegen die Hexenjagden einschritten.

Ich denke nicht, dass der Herr von den Navahos damit die schon längst abgehakten Indianerkriege oder den trail of tears gut fand.

Nur sollte das zeigen, dass das große Weisheitsheititei, das manche in die Indianer Nordamerikas hineinprojizieren, schlichtweg quatsch ist.

Was noch nicht heißt, den Rassismus, der mit der Landnahme einherging, und bisweilen eine von Indianern ausgehende Integration verhinderte, zu rechtfertigen.


nichtidentisches / Website (5.4.07 11:58)
Im übrigen waren die Siedler kaum an Massakern an Indianern beteiligt, weil das ein Krieg war, und daher die Armee für den Umgang mit den weit entlegenen Indianern verantwortlich war.
Ich weiß nicht, wie man auf so einen automatischen Hass auf eine kleine Gruppe in diesem Konflikt kommt, es erinnert mich auf jeden Fall stark an ein anderes Feindbild "Siedler" an einem anderen Ort.
Wichtiger als die Siedler waren die Goldsucher und die Verkehrswege, allen voran die Eisenbahn. Und wesentlich schlimmer für die Diné war m.E. die Zeit der indianischen Sklaverei unter den Spaniern.


(15.4.07 13:18)
es erinnert mich auf jeden Fall stark an ein anderes Feindbild "Siedler" an einem anderen Ort

völlig zu recht! diese völkischen affen sind ja genauso zum kotzen.


nichtidentisches / Website (15.4.07 14:53)
Welche? Die mit dem Feindbild? Die Palästinenser-Apachen? Right.


nichtidentisches / Website (15.4.07 14:55)
Wenn mehr Israelis in Palästina siedeln wohnen da mehr Menschen, die ihre Kinder mehr lieben, als sie Juden hassen und sich nicht ein Loch in den Bauch freuen, sobald sich wieder eines in die Luft gesprengt hat.


nichtidentisches / Website (15.4.07 14:57)
Insofern begrüße ich deine Petition zur Abschaffung des Phänomens "völkischer Affen" in Palästina voll und ganz und unterstütze die Ausarbeitung von Vorschlägen deinerseits, wie zu diesem Ziel zu gelangen ist. Ich bin gespannt: Aufklärung? Waffen für Israel? Marshall-Plan II?


nichtidentisches / Website (16.4.07 09:36)
Werbung kostet, Spam von Elke gelöscht.


AFA (28.7.07 22:19)
Deine Projektionswut "Indianer" mit Palästinensern vergleichen zu wollen, spottet deinem Bloggernamen. Nichtidentisches gleich machen zu wollen, ist doch ein Resultat der Aufklärung, welche ja bekanntlich zur größten Barbarei geführt hat. Differenziere doch einfach mal ein bischen, sonst solltest du dir einen anderen Namen zu legen.
Solidarität mit Israel!


nichtidentisches / Website (29.7.07 10:35)
Hach, und Polemik nicht erkennen sowie Kritisiertes und Kritik nicht trennen zu können macht Fusspilz, also pass lieber auf.


(4.9.10 11:06)
http://breitlingy.blogspot.com/
http://www.bloglines.com/blog/breitlingwatch
http://www.blurty.com/users/watch123321
http://watch123321.bravejournal.com/
http://www.desmoinesregister.com/apps/pbcs.dll/section?category=PluckPersona&plckPersonaPage=PersonaBlog&plckUserId=92f42cbdf41a400d826e879e12c29965&U=92f42cbdf41a400d826e879e12c29965&sid=sitelife.desmoinesregister.com
http://watch123321.edublogs.org/
http://watch01.fotopages.com/
http://hubpages.com/hub/breitling-watch
http://iblogs.org/index.php?cmd=/public/user/blogs/name_watch01/
http://watch01.insanejournal.com/

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung